Mittwoch, 21. Juni 2017, 10.00 bis 16.00 Uhr in Meschede

Studium trifft Praxis

Börse für Abschluss- und Projektarbeiten, Kooperatives Studium und Praktika

Ob Abschluss- oder Projektarbeit, Praxissemester, Kooperatives Studium oder einfach »nur« ein Praktikum: Die Veranstaltung »Studium trifft Praxis« richtet sich an Studierende und Studieninteressierte, die während ihres Studiums Praxiserfahrung sammeln wollen.

Einen Tag lang können Sie am 21. Juni 2017 Unternehmen aus der Region auf dem Campus Meschede der Fachhochschule Südwestfalen treffen. Neben einer Informationsveranstaltung gibt es ein »Meet & Greet« an Ständen der Unternehmen und in lockerer Atmosphäre am Grillbuffet.

Zum ersten Mal wird ein Business-Speed-Dating, bei denen Unternehmensvertreter, Studierende und Schüler die Möglichkeit haben, sich kennenzulernen und über eine mögliche Praxisphase auszutauschen, angeboten.

Studierende und Schüler, die am Speed-Dating teilnehmen möchten, müssen sich verbindlich unter folgender E-Mail anmelden: gronau.deborah@fh-swf.de. Anmeldeschluss ist der 07. Juni 2017.

Programm

UhrzeitProgramm am 21. Juni 2017
10:00 UhrInfoveranstaltung und Podiumsdiskussion
ab 10:30 UhrMeet & Greet an den Infoständen der Unternehmen
13:00 UhrEnde der Veranstaltung
ab 13:30 UhrMeet & Grill am Grillbuffet
15:00 UhrSpeed-Dating (nur für angemeldete Teilnehmer)

Anmeldung

Studierende und Studieninteressierte

melden sich durch den Kauf einer Verzehrkarte bis zum 01. Juni 2017 im Fachbereichssekretariat (Raum 1.2.4) an. Die Teilnahmegebühr beträgt 1 Euro und beinhaltet die Verpflegung am »Meet & Greet«-Grillbuffet.

Der Besuch der Börse sowie der Infoveranstaltung sind kostenlos. Sie müssen sich hierzu nicht anmelden!

Unternehmen

Die Stand- und Teilnahmegebühr beträgt pauschal 150 Euro (zzgl. USt.) je Unternehmen. Im Preis enthalten ist ein "Meet & Greet Grillbuffet" für jeweils max. drei Unternehmensvertreter.

Mitgliedsunternehmen des Vereins der Freunde und Förderer der FH SWF in Meschede nehmen vergünstigt für 50 Euro (zzgl. USt) teil.

Die Anzahl der teilnehmenden Unternehmen ist aus Platzgründen beschränkt. Bei Überschreitung der Höchstteilnehmerzahl entscheidet das Eingangsdatum der Anmeldung.

Anmeldung bis zum 07. Juni 2017 möglich. Die Stände der Unternehmen dürfen 3m x 2m nicht überschreiten, dies entspricht etwa 2-3 Roll-ups, keine Messewände.

Bitte verwenden Sie zur Anmeldung bitte das Formular unter dem Link: http://mknas2.meschede.fh-swf.de/StudiumtrifftPraxis/anmelden.php

Bitte beachten Sie die allgemeinen Geschäftsbedingungen:

AGB

§ 1 Geltungsbereich

1) Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für die Durchführung der Veranstaltung „Studium trifft Praxis“ der Fachhochschule Südwestfalen am Standort Meschede – im Weiteren „Veranstalter“ genannt und für Unternehmen – im Weiteren „Aussteller“ genannt.

2) Der Veranstalter ist ausschließlich auf Grundlage seiner AGB tätig. Entgegenstehende, von seinen AGB abweichende oder ergänzende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Ausstellers werden nicht Vertragsbestandteil, es sei denn, der Veranstalter stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.

3) Bei Änderungswünschen des Ausstellers, die mit Mehraufwendungen für den Veranstalter verbunden sind, bedarf es einer vom Veranstalter und Aussteller unterzeichneten Vereinbarung.

§ 2 Zweck der Veranstaltung

1) Ausschließlicher Zweck der Veranstaltung „Studium trifft Praxis“ ist es, die Kontaktaufnahme von Studierenden der FH SWF sowie weiteren Interessierten mit Unternehmen in der Region zu ermöglichen.

2) Jegliche andere Tätigkeit wie z.B. der Verkauf oder die Verkaufsanbahnung beliebiger Artikel und Dienstleistungen, Beratung in Anlage-, Finanzplanung-, Geld- oder Versicherungsangelegenheiten, Verkaufsmaßnahmen und Adresssammlung / Datensammlung zu anderen Zwecken als diesem Zweck ist ausdrücklich untersagt bzw. bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung des Veranstalters. Abweichungen von dieser Vorgabe können: - zum sofortigen Schließen des Standes und - zum zukünftigen Ausschluss dieses Ausstellers führen. Weitere Schritte sind vorbehalten.

3) Der Aussteller und / oder das von ihm beauftragte Unternehmen verhalten sich so, dass Veranstaltungszweck, -ziel und -thema nicht beeinträchtigt werden. Der Aussteller schließt Belästigungen, Behinderungen und Gefährdungen jeder Art gegenüber dem Veranstalter, seinen Vertretern und für ihn tätige Beauftragte / Dritte sowie anderen Ausstellern, deren Beauftragten sowie den Besuchern aus. Dies gilt auch für die Einrichtungen des Veranstaltungsgeländes und die Ausstellungs- bzw. Veranstaltungsgüter.

4) Bei Verstößen gegen diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen kann der Veranstalter die sofortige Behebung / Entfernung von Exponaten verlangen oder den Stand sofort schließen lassen. Die Kosten gehen zu Lasten des Ausstellers.

§ 3 Teilnahme

1) Die Veranstaltung „Studium trifft Praxis“ steht grundsätzlich jedem Interessierten offen.

2) Es besteht die Möglichkeit einer Teilnahme an den Veranstaltungen auch für die Aussteller.

3) Der Veranstalter übt das Hausrecht auf dem Ausstellungsgelände aus. Die Entscheidungen der Ansprechpartner des Veranstalters vor Ort oder ihrer Beauftragten sind für die Aussteller bindend.

§ 4 Anmeldung für Aussteller

1) Die Anmeldung zu den Veranstaltungen erfolgt für Aussteller unter Verwendung des für die Veranstaltung geltenden Anmeldeformulars und ist für den Aussteller ein rechtsverbindliches Angebot. Mit Abgabe des Formulars erkennt der Aussteller die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Veranstalters als verbindlich an.

2) Abänderungen, Streichungen und/oder Ergänzungen sind ohne ausdrückliche schriftliche Zustimmung des Veranstalters unwirksam.

3) Der Veranstalter ist berechtigt, nach seinem Ermessen aus sachlich gerechtfertigten Gründen (insbesondere wenn der zur Verfügung stehende Platz nicht ausreicht) einzelne Aussteller von der Teilnahme an einer Veranstaltung auszuschließen.

§ 5 Standzuteilung

1) Die Standzuteilung erfolgt durch den Veranstalter gemäß den Kriterien, die durch das Thema der Veranstaltung vorgegeben sind. Das Eingangsdatum der Anmeldung ist nicht maßgebend. Die Platzierung des Standes erfolgt durch den Veranstalter nach freiem Ermessen unter Berücksichtigung der räumlichen Situation.
2) Eine Verlegung der Standfläche nach der Standzuteilung darf nur aus triftigem[FH SWF1] [G2] Grund erfolgen. Der Veranstalter hat dem Aussteller einen möglichst gleichwertigen Stand zuzuteilen.
3) Der Veranstalter hat aber in jedem Fall das Recht, eine Änderung der Lage und der Größe des Standes, möglichst unter Berücksichtigung der Wünsche des Ausstellers, vorzunehmen, falls behördliche Auflagen eine solche Maßnahme unumgänglich machen.
4) Im Hinblick auf ein einheitliches und ausgewogenes Gesamtbild der Veranstaltung ist eine Änderung der Lage und der Größe der Standfläche durch den Aussteller nicht zulässig. Jeder Aussteller erhält eine Standgröße von 3 mal 2 Meter. Bei Nichteinhalten der Standgröße gilt § 13 Abs. 1.
5) Der Veranstalter ist jederzeit berechtigt, die Ein- und Ausgänge zum Veranstaltungs-/Ausstellungsgelände sowie die Notausgänge und Durchgänge in den Hallen und Freigeländen aus triftigem Grund zu verlegen.

6) Die Bereitstellung von Flächen des Veranstalters auf dem Ausstellungsgelände zur Teilnahme an der Veranstaltung „Studium trifft Praxis“ gilt ausdrücklich nur für den die Teilnahme beantragenden Aussteller.

7) Die Untervermietung, die Weitergabe (z.B. als Gemeinschaftsstand von gemietetem Platz an Dritte) oder der Tausch mit einem anderen Aussteller ist sowohl aus organisatorischen als auch aus haftungsrechtlichen Gründen - ohne vorherige ausdrückliche schriftliche Genehmigung des Veranstalters - nicht zulässig.

8) Wird eine dieser Regelung widersprechende Platzvergabe (z.B. Untervermietung / kostenfreie Weitergabe / Gemeinschaftsstand etc.) vom Veranstalter erkannt, kann aus haftungsrechtlichen Gründen die sofortige Räumung der Bestandteile des Standes, die nicht dem ausstellenden Vertragspartner zuzuordnen sind, verlangt werden.

§ 6 Rücktritt/ Stornierung

1) Der Rücktritt muss schriftlich beim Veranstalter erfolgen.

2) Bei Rücktritten, die später als eine Woche vor Veranstaltungsbeginn erfolgen, beim Fernbleiben von der Veranstaltung oder bei Abbruch der Teilnahme, ist die volle Teilnahmegebühr zu entrichten.

3) Der Aussteller kann einen Ersatzaussteller benennen, dieser kann jedoch ohne Angabe von Gründen abgelehnt werden.

§ 7 Fotos, Zeichnungen, Ton- und Filmaufnahmen/Nutzungsrechte

Der Veranstalter ist berechtigt, Fotos, Zeichnungen, Ton- und Filmaufnahmen von Ständen und ausgestellten Gegenständen für Presse- und Marketingzwecke des Veranstalters (unter anderem auf Flyern, Plakaten, Anzeigen und auch im Internet, z. B. auf den Webseiten des Veranstalters) anzufertigen oder anfertigen zu lassen und diese auf Nachfrage auch der Presse zur Verfügung zu stellen. Die Rechteeinräumung erfolgt ohne gesonderte Vergütung und umfasst auch das Recht zur Bearbeitung. Eine Bearbeitung erfolgt nur dann, wenn aus Gründen der besseren Sichtbarkeit beispielsweise eine Änderung der Helligkeit, eine Änderung der Größe oder ein anderer Hintergrund notwendig ist. Andere Änderungen sind nicht beabsichtigt. Die Aussteller willigen darüber hinaus in die räumlich und zeitlich uneingeschränkte Verwendung/Veröffentlichung der angefertigten Fotos, Zeichnungen, Ton- und Filmaufnahmen ein.

§ 8 Preise und Zahlungsbedingungen

1) Die Teilnahmegebühr für Aussteller wird nach der Veranstaltung mit Erhalt der Rechnung ohne jeden Abzug und mit einer Zahlungsfrist von zwei Wochen fällig. Die Zahlung erfolgt unter Angabe der Rechnungsnummer und der jeweiligen Veranstaltung auf das in der Rechnung genannte Konto des Veranstalters.

2) Eventuell eingeräumte Rabatte erfolgen schriftlich durch den Veranstalter und entfallen bei nicht pünktlichem Zahlungseingang.

§ 9 Durchführung

Die Veranstaltung „Studium trifft Praxis“ wird entsprechend den jeweils veröffentlichten Programminhalten durchgeführt. Der Veranstalter behält sich den Wechsel von Referenten und / oder eine Verlegung bzw. Änderung im Programmablauf vor, soweit dies das Veranstaltungsziel nicht grundlegend verändert.

§ 10 Höhere Gewalt/Absage/Verlegung

1) Höhere Gewalt oder behördliche Anordnung oder Umstände, die eine planmäßige Abhaltung der Veranstaltungen unmöglich machen und nicht vom Veranstalter zu vertreten sind, berechtigen diesen, die Veranstaltungen vor Eröffnung abzusagen, zeitlich zu verlegen oder die Veranstaltungen zu verkürzen.

2) Im Falle der terminlichen Verlegung der Veranstaltung können Aussteller, die den Nachweis führen, dass sich dadurch eine Terminüberschneidung mit einer anderen, von ihnen bereits fest gebuchten Messe/Ausstellung ergibt, vom Vertrag zurücktreten. Bereits gezahlte Standmieten werden nur in diesem Fall zurückerstattet.

3) Für den Fall, dass die Veranstaltung infolge höherer Gewalt oder aufgrund einer behördlichen Anordnung oder infolge von Umständen, die eine planmäßige Abhaltung der Veranstaltungen unmöglich machen und nicht vom Veranstalter zu vertreten sind, verkürzt werden muss oder ausfällt, kann der Aussteller nicht vom Vertrag zurücktreten und hat keinen Anspruch auf vollständige oder teilweise Rückzahlung oder Erlass der vereinbarten Teilnahmegebühr.

4) Schadensersatzansprüche sind für beide Teile, Veranstalter und Aussteller, in allen Fällen des § 10 ausgeschlossen.

§ 11 Haftung

1) Der Veranstalter haftet lediglich für vorsätzliches und grobfahrlässiges Handeln. Ansprüche wegen Folgeschäden und entgangenen Gewinns sind außer im Fall von Vorsatz ausgeschlossen. Die vorgenannten Einschränkungen gelten nicht im Falle einer schuldhaften Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie für Ansprüche aus zwingender gesetzlicher Haftung oder bei Übernahme einer Garantie. Unberührt bleibt ferner die Haftung für die Verletzung von wesentlichen Vertragspflichten, also Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung die Vertragspartner regelmäßig vertrauen dürfen. Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist die Haftung bei einfacher Fahrlässigkeit beschränkt auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden.

2) Es wird den Ausstellern empfohlen, ihr Ausstellungsgut und sich selbst mit einer Sach- bzw. Haftpflichtversicherung auf eigene Kosten zu versichern. Der Veranstalter übernimmt keine Obhutspflicht für das Ausstellungsgut und die Standeinrichtung.

3) Sicherheitstechnische sowie haus- und betriebstechnische Weisungen des Veranstalters sind zu beachten.

4) Der Aussteller ist verpflichtet, alle gesetzlichen arbeits- und gewerberechtlichen Vorschriften, behördlichen, berufsgenossenschaftlichen und sonstigen geltenden Unfallverhütungs-, Sicherheits- und Feuerschutzbestimmungen bei dem Auf- und Abbau sowie während der Dauer der Ausstellung einzuhalten. Dies gilt auch für ein durch den Aussteller beauftragtes Unternehmen. Für dieses haftet der Aussteller gegenüber dem Veranstalter.

5) Der Aussteller haftet im Übrigen nach den gesetzlichen Vorschriften. Bei Gemeinschaftsständen haftet jeder der Aussteller gesamtschuldnerisch.

§12 Erfüllungsort / Gerichtsstand

Erfüllungsort ist der jeweilige Veranstaltungsort. Gerichtstand ist Iserlohn.

§ 13 Schlussbestimmungen

1) Bei Verstößen gegen diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen kann der Veranstalter die sofortige Behebung / Entfernung von Exponaten verlangen oder den Stand sofort schließen lassen. Die Kosten gehen zu Lasten des Ausstellers. Ein Anspruch auf Erstattung der Teilnahmegebühr besteht nicht.

2) Es gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter ausdrücklichem Ausschluss des Internationalen Privatrechts und des UN-Kaufrechts.

3) Die Vertragspartner werden sich bemühen, alle Meinungsverschiedenheiten aus diesem Vertragsverhältnis im gegenseitigen Einvernehmen zu regeln.

4) Nebenabreden, Änderungen und Ergänzungen bedürfen der Schriftform. Das gilt auch für einen Verzicht auf das Erfordernis der Schriftform.

5) Sollten einzelne oder mehrere Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam oder aus Rechtsgründen nicht durchführbar sein oder werden, ohne dass damit die Erreichung von Ziel und Zweck der gesamten Vereinbarung unwirksam wird, soll dadurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt werden. Das Gleiche gilt im Fall einer Regelungslücke. Der Veranstalter und der Aussteller verpflichten sich, die unwirksame oder undurchführbare Bestimmung durch eine Regelung zu ersetzen, die den mit der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung angestrebten Zweck erfüllt. Bei ergänzungsbedürftigen Regelungslücken verpflichten sich der Veranstalter und der Aussteller, die Lücke durch eine Regelung zu schließen, die dem am nächsten kommt, was der Veranstalter und der Aussteller nach dem angestrebten Zweck und der wirtschaftlichen Zielsetzung dieses Vertrages gewollt hätten, wenn sie den regelungsbedürftigen Punkt bedacht hätten.

Plakat etc.

Klicken zum Vergrößern

Rückblick: Impressionen vom 10. Juni 2016

480 Hauptgebäude Lindenstraße Meschede FH SWF Meschede

Ansprechpartnerin

Deborah Gronau