Bilder

(v.l.n.r.) Karlheinz Weißer, Dr. Patrick Opdenhövel und Prof. Dr. Ewald Mittelstädt
(v.l.n.r.) Karlheinz Weißer, Dr. Patrick Opdenhövel und Prof. Dr. Ewald Mittelstädt(Download )
02.02.2018

Gemeinsam für die Region: Fachhochschule Südwestfalen und Campus der Stadtwerke Arnsberg stärken Start-Up-Kultur

Erste Start-Up-Konferenz in Arnsberg

Meschede/Arnsberg. Mehr Unternehmensgründungen in der Region Südwestfalen zu initiieren und zu unterstützen ist Ziel eines gemeinsamen Projektes zwischen Fachhochschule Südwestfalen und den Stadtwerken Arnsberg. Eine erste Start-Up-Konferenz organisierten jetzt beide Projektpartner in Arnsberg. An der Konferenz nahm auch Staatssekretär Dr. Patrick Opdenhövel aus dem Finanzministerium NRW teil.

Südwestfalen ist die Region der Weltmarktführer: Über 150 Unternehmen besetzen mit ihren Produkten unternehmerische Nischen, die sie in ihrem Bereich zu den Besten auf dem Globus machen. Stete Produktweiterentwicklungen gehören für alle Unternehmen zum Alltag, dennoch fehlen vielerorts die dringend notwendigen Ressourcen für technologische Entwicklungssprünge, die auch die digitale Zukunftsfähigkeit sicherstellen und stetig weiterentwickeln.

„Dabei zu helfen, diese digitale Zukunftsperspektive auch für unsere Region zu schaffen, hat sich die Fachhochschule Südwestfalen zur Aufgabe gemacht“, erklärt Prof. Dr. Ewald Mittelstädt, der an der Fachhochschule im Studiengang International Management die Vertiefungsrichtung Entrepreneurship verantwortet. Er erkennt bei seinen Studierenden eine hohe Bereitschaft zur Gründung von Start-Up-Unternehmen. „Die Gründungsideen sind hoch technologisch geprägt und entwickeln eng am Megatrend der Digitalisierung innovative Gründungsideen“, so Mittelstädt.

Um mehr Start-Up-Unternehmen in die Region zu holen, die für die Entwicklung der südwestfälischen Wirtschaft von besonderer Bedeutung sind oder werden können, suchte der Hochschullehrer nach Netzwerkpartnern. In den Stadtwerken Arnsberg fand er einen Partner und bereits 2016 wurde mit dem Campus Stadtwerke Arnsberg eine Innovations- und Kommunikationsplattform eingeweiht, die sich mit Fragen der Digitalisierung beschäftigt und mittlerweile über mehr als 60 Fach- und Kooperationspartner verfügt.

„Eines der Kernziele der neuen NRW-Landesregierung ist es, gründerfreundliche Rahmenbedingungen im Land zu schaffen. Deshalb haben sich die Fachhochschule Südwestfalen und der Campus der Stadtwerke Arnsberg zusammengeschlossen, um die Entwicklung von jungen Gründern zu beschleunigen, deren Unternehmensentwicklung zu stärken und sie mit Unternehmen in der Region zu vernetzen“, betont Karlheinz Weißer, Geschäftsführer der Stadtwerke Arnsberg.

Eines der ersten Projekte fand jetzt mit der Start-Up-Konferenz statt. Zentrale Themen waren die Vernetzung von nationalen und internationalen Gründern mit der heimischen Wirtschaft, technische Innovationen im Bereich Digitalisierung, Energieeffizienz, Windkraft und Nachhaltigkeit. Im Rahmen der Start-Up-Konferenz informiert sich auch Staatssekretär Dr. Patrick Opdenhövel aus dem Ministerium der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen über die Aktivitäten und tauschte sich aktiv mit den Gründern aus.

„Die Fachhochschule Südwestfalen und der Campus der Stadtwerke Arnsberg haben weitere Konferenzen und Aktionstage zur Stärkung von Start-Ups in der Region vereinbart“, berichtet Prof. Mittelstädt. Beide Seiten freuen sich über den gelungenen Start der Zusammenarbeit und möchten die südwestfälischen Unternehmen dabei unterstützen, die Herausforderungen des Digitalzeitalters mit kompetenten Partnern in Angriff zu nehmen.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

03.08.2018

Kunstkopfmesssystem ermöglicht Sound Design Untersuchungen

Masterstudent entwickelt binaurales Messsystem in seiner Abschlussarbeit

Iserlohn. Mit dem Produkt seiner Masterarbeit hinterlässt Henning Koch im Labor für Fahrwerktechnik der Fachhochschule Südwestfalen einen Teil von sich selbst. Konkret von seinem Ohr, das als Modell für das von ihm gebaute Kunstkopfmesssystem diente und nun als Silikonvariante Messungen im Bereich Sound Design für Lehrzwecke ermöglicht.

23.07.2018

Experte für Cloud Computing berufen

Prof. Giefers neu im Fachbereich Informatik und Naturwissenschaften

Iserlohn. Seit diesem Semester verstärkt Prof. Dr. Heiner Giefers das Informatik-Team der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn als neuer Professor für Cloud Computing im Fachbereich Informatik und Naturwissenschaften.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

30.07.2018

Muss sich die Europäische Union neu erfinden?

Prof. Dr. Thomas Knobloch diskutiert mit Studierenden im Europapolitischen Seminar über europäische Erfolge und Krisen

Aachen/Brüssel/Meschede. Seit 15 Jahren fährt Prof. Dr. Thomas Knobloch mit Studierenden nach Aachen und Brüssel, um dort mit Experten über Europapolitik zu diskutieren. Von Brexit bis Flüchtlingspolitik: In diesem Sommersemester ging es um Erfolge und Krisen der europäischen Integration.

30.07.2018

Business Breakfast im Seminarraum

Zwangloses Karriere-Event für Mescheder Studierende und Unternehmen

Meschede. Wenn am Montagmorgen um acht Uhr Studierende zielstrebig in einen Seminarraum strömen, dann gibt es entweder Klausurtipps oder – wer hätte das gedacht – ein Frühstück. Unter dem Motto „Business Breakfast“ hatten im Juni der Verein der Freunde und Förderer der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede und der Career Service Meschede eingeladen. Auf der Gästeliste standen 15 ausgewählte Studierende und 13 Unternehmensvertreter.

30.07.2018

Viel Zitate, viel Ehr?

Prof. Dr. Rüdiger Waldkirch untersucht die Eignung von Zitation für die Leistungsmessung bei Forschern

Meschede. Ist die Tatsache, dass eine Wissenschaftlerin oder ein Wissenschaftler viel oder wenig von anderen Wissenschaftlern zitiert wird, ein Maß für die wissenschaftliche Leistung? Mit dieser Frage beschäftigt sich Prof. Dr. Rüdiger Waldkirch seit 2011 und jüngst in seiner neuesten Veröffentlichung „Drivers of citations“ im Journal „Critical Perspectives on Accounting“.

26.07.2018

Familienworkshop 3-D-Druck

Fachhochschule Südwestfalen lädt Kinder und Eltern zum spielerischen Kennenlernen von 3-D-Druck-Verfahren am 28. August ins Labor ein

Meschede. Murmelbahnen, Spielfiguren, ein funktionsfähiges Segelflugzeug oder ein Bumerang – all das lässt sich mit einem 3-D-Drucker drucken. Wer gerne seine eigene Idee realisieren möchte, ist herzlich am 28. August zum Familienworkshop 3-D-Druck der Fachhochschule Südwestfalen eingeladen.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

31.07.2018

FH-Absolvent leistet ausgezeichnete Arbeit

VDE würdigt gesellschaftliche Bedeutung von Ingenieuren mit Studienpreis

Soest. Die Fachhochschule Südwestfalen setzt auf ein intensives Netzwerk zu Mitwirkenden aus der regionalen Wirtschaft. Sei es im Rahmen von Forschungsaufträgen, Bachelor-Arbeiten oder in Form eines kooperativen Studienmodells. Der Fachbereich Elektrische Energietechnik arbeitet u.a. seit Jahren erfolgreich mit der Delta Energy Systems GmbH in Soest zusammen. Über die Auszeichnung eines Studenten für seine Abschlussarbeit mit dem VDE-Preis freuten sich jetzt beide Partner.

26.07.2018

Frühpädagogik studieren ohne Erzieherausbildung

FH SWF bietet Chancen der beruflichen Weiterbildung oder Umorientierung

Soest. Die Fachhochschule Südwestfalen bietet 59 Bachelor- und Masterstudiengänge an. Immer mehr liegt der Fokus darauf, auf die sich verändernden beruflichen Arbeitsfelder sowie die verlängerte Lebensarbeitszeit zu reagieren. Aus diesem Grund wurden beispielsweise die Zugangsmöglichkeiten für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Frühpädagogik am Standort Soest erweitert. Der praxisorientierte Verbundstudiengang Frühpädagogik ist seit dem letzten Wintersemester auch für Studieninteressierte ohne Erzieherausbildung geöffnet. Für das Wintersemester 2018/2019 ist eine Bewerbung noch bis zum 31. August 2018 möglich.

26.07.2018

Zusammenspiel von Technik und Natur

Bionik-Pfad von Fachhochschule und Zweckverband Naturpark Diemelsee

Soest. Blätter, von denen Regentropfen nahezu rückstandslos abperlen, Pflanzen, die wie Klett fest aneinanderhaften – die Natur ist eine unerschöpfliche Schatzkammer verblüffender Phänomene und zugleich Vorbild für technische Raffinesse, die sich in Gegenständen des Alltags vielfach wiederfindet. Die Adaption dieser „grünen Tricks“ liegt auch einem Projekt von Fachhochschule Südwestfalen in Soest und Zweckverband Naturpark Diemelsee zugrunde. Gemeinsam schaffen die Partner einen öffentlichen Bionik-Lehrpfad in Marsberg-Giershagen.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.