Bilder

Felix Schönenberg präsentierte die Ergebnisse seiner Arbeit: (v.l.n.r.) Jürgen Adolf von der Fachhochschule Südwestfalen, Prof. Klaus-Michael Mende, Felix Schönenberg und ESM-Geschäftsführer Karl-Richard Strohn (Foto: Sandra Hillebrand)
Felix Schönenberg präsentierte die Ergebnisse seiner Arbeit: (v.l.n.r.) Jürgen Adolf von der Fachhochschule Südwestfalen, Prof. Klaus-Michael Mende, Felix Schönenberg und ESM-Geschäftsführer Karl-Richard Strohn (Foto: Sandra Hillebrand)(Download )
03.08.2020

Auf dem Weg zur papierlosen Fertigung

Iserlohner FH-Student unterstützt mit seiner Abschlussarbeit die Digitalisierung bei der Ennepetaler Schneid- und Mähtechnik GmbH & Co. KG

Iserlohn. Felix Schönenberg, Student der Fertigungstechnik an der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn hat sich in seiner Abschlussarbeit mit der Digitalisierung von Rückmeldeprozessen für eine effiziente Auftragssteuerung bei der Ennepetaler Schneid- und Mähtechnik GmbH & Co. KG (ESM) beschäftigt. Das Ergebnis: Entlastete Beschäftigte, eine transparente Auftragssteuerung bzw.-verfolgung ohne zeitliche Verluste und ein geringerer Papier- und Druckmittelverbrauch.

Prof. Dr. Klaus-Michael Mende von der Fachhochschule Südwestfalen baut über den Märkischen Arbeitgeberverband immer wieder eine Brücke zwischen Studierenden und Unternehmen der Region. Gemeinsame Abschlussarbeiten sorgen für eine Win-win-Situation bei Firmen und Studierenden.

Jüngstes Beispiel ist die von ihm betreute Bachelor-Thesis von Felix Schönenberg. Der junge Maschinenbau-Student absolvierte zunächst sein Praxissemester bei dem Ennepetaler Unternehmen und verlegt dafür sogar seinen Wohnsitz von Altena nach Ennepetal. In seiner anschließenden Abschlussarbeit analysierte er bestehende Prozessabläufe in der Produktion bzw. der Fremdbearbeitung und die erforderliche Auftragssteuerung. Auf dieser Basis entwickelte er ein Konzept zur Digitalisierung der Rückmeldeprozesse in der Fertigung. „Exemplarisch stehen hier stellvertretend zu bearbeitende Produkte und Bauteile, die beispielsweise zuvor in einer externen Härterei waren“, so Schönenberg.

Bislang stellten die Mitarbeiter*innen täglich Auftragsbegleitpapiere und ergänzende Dokumente für die Produktion bereit. Entsprechende Informationen zu Fertigungsprozessen mussten dann später wieder per Hand in der EDV rückgemeldet werden. Ein aufwendiger Prozess, der papierbasiert ablief und, wie bei jeder Handeingabe, fehlerbehaftet war. Durch das neue Konzept konnte der Aufwand für die Verarbeitung der gesamten Rückmeldeinformation minimiert werden. Das zeitintensive papiermäßige Erfassen durch die Mitarbeiter*innen entfällt jetzt durch die Verwendung eines elektronischen Chips, mit dem sich die Beschäftigten identifizieren und gleichzeitig rückmelderelevante Informationen digital erfasst werden. So werden Arbeitszeiten und Produktionsmengen stets zuverlässig und automatisch ermittelt, was zu einem schnellen Informationsfluss führt und die Abrechnung und Bestandführung unterstützt.

„Wir haben jetzt wenig manuelle Eingaben und eine sehr geringe Anzahl an papiergebundenen Mitteilungen“, erläutert Felix Schönenberg die Verbesserungen, „alle Daten sind in einem System vereint und abrufbar“. Die Durchlaufzeiten für Informationen durch das Unternehmen wurden gekürzt und die Mitarbeiter*innen in den Planungsabteilungen entlastet. Es gibt weniger Laufwege und eine höhere Informationstransparenz. Das System für alle Dokumente und Informationen ist jetzt einheitlich und es erfolgt eine nahezu Echtzeit-Abbildung der Informationen zu den Arbeitsvorgängen.

„Wir werden das Projekt jetzt über alle Abteilungen ausrollen“ berichtet der 26-jährige Jungingenieur, „als nächstes ist die Umsetzung der papierlosen Produktion für die Lackiererei geplant“. Verantwortlich dafür ist natürlich auch wieder Felix Schönenberg.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

10.09.2020

„Richtig Bock“ auf Wirtschaftsinformatik

Philipp Dirks hat sein Studium an der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen schnell und sehr gut abgeschlossen / Auf der Suche nach einem Patentrezept

Hagen. Das hier könnte die Geschichte von einem jungen Mann sein, der Jahre schmerzlicher Entbehrung hinter sich hat. Von einem Studenten, der auf fast alles verzichtete, um sein großes Ziel möglichst schnell zu erreichen. Eine solche Geschichte ist das hier aber nicht. Philipp Dirks hat sein Wirtschaftsinformatik-Studium an der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen außergewöhnlich zügig absolviert. Und außergewöhnlich gut. Und er hatte sogar noch Spaß dabei.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

28.09.2020

Online-Seminare für Studieninteressierte

Allgemeine Studienberatung informiert am 01. und 15. Oktober über das Studium an der Fachhochschule Südwestfalen und die Suche nach dem passenden Studiengang

Iserlohn. Am 01. Oktober stellt die Allgemeine Studienberatung der Fachhochschule Südwestfalen das Bachelor-Studium an der Hochschule vor.

25.09.2020

Ausbildungsstart (Corona-bedingt) zum Teil im Homeoffice

Fachhochschule Südwestfalen begrüßt drei neue Auszubildende

Iserlohn. Drei neue Auszubildende beginnen in diesem Jahr ihre Ausbildung an der Fachhochschule Südwestfalen. Sie werden im technisch-naturwissenschaftlichen sowie informationstechnischen Bereich ausgebildet.

24.09.2020

Erfolgreicher Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Wissenschaft

Transferverbund Südwestfalen schafft seit zehn Jahren erfolgreiche Verbindungen zwischen Industrie und Fachhochschule Südwestfalen

Iserlohn. Der Transferverbund Südwestfalen bringt seit 10 Jahren Unternehmen und Hochschulen miteinander in Kontakt. Weit über 400 Projekte wurden in dieser Zeit realisiert. Im Betriebsalltag von kleinen und mittleren Unternehmen ist es oft schwierig, Kapazitäten vorzuhalten, die sich ausschließlich auf die Entwicklung von Innovationen konzentrieren. Gleichzeitig gibt es an den Hochschulen der Region die Köpfe, die sich mit Forschung und Entwicklung befassen und gerne ihr Wissen in der Praxis erproben. Beide Partner zusammenzubringen, ist die Idee des Transferverbundes Südwestfalen.

31.08.2020

Hybrid-Wintersemester an der FH Südwestfalen

Kombination von Online-Lehre und Präsenz-Lehrveranstaltungen ab dem 1. September im Interesse von Studierenden und Beschäftigten

Iserlohn / Meschede. Die Fachhochschule Südwestfalen bereitet an ihren fünf Standorten ein Hybrid-Wintersemester vor. Das Corona-Betriebskonzept der Hochschule sieht ab dem 1. September für Studierende eine Kombination aus Online-Lehre und Präsenzunterricht vor. Für Beschäftigte bedeutet es eine Mischung aus Arbeit im Homeoffice und Anwesenheit in der Hochschule.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

24.09.2020

Erfolgreicher Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Wissenschaft

Transferverbund Südwestfalen schafft seit zehn Jahren erfolgreiche Verbindungen zwischen Industrie und Fachhochschule Südwestfalen

Iserlohn. Der Transferverbund Südwestfalen bringt seit 10 Jahren Unternehmen und Hochschulen miteinander in Kontakt. Weit über 400 Projekte wurden in dieser Zeit realisiert. Im Betriebsalltag von kleinen und mittleren Unternehmen ist es oft schwierig, Kapazitäten vorzuhalten, die sich ausschließlich auf die Entwicklung von Innovationen konzentrieren. Gleichzeitig gibt es an den Hochschulen der Region die Köpfe, die sich mit Forschung und Entwicklung befassen und gerne ihr Wissen in der Praxis erproben. Beide Partner zusammenzubringen, ist die Idee des Transferverbundes Südwestfalen.

23.09.2020

Kennenlernen mit Maske

Mentorin Sarah Franksmann über das Mentorenprogramm für Studienanfänger*innen zum Wintersemester 2020/21

Meschede. Zwölf Mentor*innen kümmern sich am Standort Meschede der Fachhochschule Südwestfalen um die Studienanfänger*innen. Die erfahrenen Studierenden sollen und wollen den Erstsemestern den Einstieg ins Studium erleichtern. Im Mentorenprogramm geht es vor allem ums Kennenlernen: den Campus, die anderen Studierenden, den Stundenplan, die E-Learning-Plattform, das Videokonferenzsystem, die Hochschulstadt Meschede. Dieses Wintersemester findet das Programm unter erschwerten Bedingungen statt. Corona-bedingte Distanz- und Hygienebestimmungen lassen das persönliche Kennenlernen nur eingeschränkt zu.

23.09.2020

Nachhaltige Produktion

Prof. Dr. Christian Goldscheid forscht und lehrt seit Juni an der Fachhochschule Südwestfalen

Meschede. Seit Juni forscht und lehrt Prof. Dr. Christian Goldscheid an der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede. Sein Fachgebiet trägt den Titel Nachhaltige Produktionssysteme. Der gebürtige Dortmunder hat in seiner Heimatsstadt Maschinenbau studiert und dort auch promoviert. Produktionssysteme kennt er zudem zur Genüge aus der Praxis. Zwölf Jahre in der Industrie liegen hinter ihm, nicht nur in Dortmund, sondern auch durch die Betreuung zahlreicher Standorte in Europa, Asien und Amerika.

23.09.2020

Der High-Tech-Maschinenflüsterer

Joachim Arens arbeitet an einem Wissenstransfersystem für Fertigungsprozesse

Meschede. Maschinenflüsterer – so nennt man Menschen, die Maschinen verstehen, sie zum Laufen bringen, in Betrieb halten. Es sind wertvolle Mitarbeiter im Unternehmen, deren Arbeit auf viel Erfahrung beruht. In einer älter werdenden Gesellschaft gibt es auch von ihnen immer weniger aktiv im Beruf – ein Problem für produzierende Unternehmen. An der Lösung dieses Problems wirkt Joachim Arens mit. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt WiTraPres arbeitet er gerade an einer Produktionsanlage, die sich selbst erklären kann und im Idealfall selber steuert.

23.09.2020

Kompakt

Bewerbung zum Wintersemester 2020/21

Meschede. Letzter Aufruf für Bewerber um einen Studienplatz in Meschede: Bis zum 30. September können sich Studieninteressierte noch für die Bachelor-Studiengänge Elektrotechnik, International Management, Maschinenbau, Wirtschaft, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen bewerben. Auch für den Masterstudiengang Elektrotechnik ist noch eine Bewerbung möglich. Alle beschriebenen Studiengänge in Meschede sind zulassungsfrei, ein Numerus Clausus besteht also nicht.

16.09.2020

Bewerbungsfrist verlängert

Studieninteressierte können sich noch bis zum 30. September für das Wintersemester 2020/21 an der Fachhochschule Südwestfalen bewerben

Meschede. Die Fachhochschule Südwestfalen hat die Bewerbungsfristen für ein Studium am Standort Meschede auf den 30. September verlängert. Bis zu diesem Stichtag können sich Studieninteressierte noch für die Studiengänge Elektrotechnik, International Management, Maschinenbau, Wirtschaft, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen bewerben.

31.08.2020

Hybrid-Wintersemester an der FH Südwestfalen

Kombination von Online-Lehre und Präsenz-Lehrveranstaltungen ab dem 1. September im Interesse von Studierenden und Beschäftigten

Iserlohn / Meschede. Die Fachhochschule Südwestfalen bereitet an ihren fünf Standorten ein Hybrid-Wintersemester vor. Das Corona-Betriebskonzept der Hochschule sieht ab dem 1. September für Studierende eine Kombination aus Online-Lehre und Präsenzunterricht vor. Für Beschäftigte bedeutet es eine Mischung aus Arbeit im Homeoffice und Anwesenheit in der Hochschule.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

24.09.2020

Erfolgreicher Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Wissenschaft

Transferverbund Südwestfalen schafft seit zehn Jahren erfolgreiche Verbindungen zwischen Industrie und Fachhochschule Südwestfalen

Iserlohn. Der Transferverbund Südwestfalen bringt seit 10 Jahren Unternehmen und Hochschulen miteinander in Kontakt. Weit über 400 Projekte wurden in dieser Zeit realisiert. Im Betriebsalltag von kleinen und mittleren Unternehmen ist es oft schwierig, Kapazitäten vorzuhalten, die sich ausschließlich auf die Entwicklung von Innovationen konzentrieren. Gleichzeitig gibt es an den Hochschulen der Region die Köpfe, die sich mit Forschung und Entwicklung befassen und gerne ihr Wissen in der Praxis erproben. Beide Partner zusammenzubringen, ist die Idee des Transferverbundes Südwestfalen.

21.09.2020

Karrieregespräch am Telefon – live und persönlich

Team Karrieretag der FH startet am 29. Oktober zweite Auflage der Career Calls

Soest. Am Donnerstag, 29. Oktober 2020, gehen die Career Calls in eine zweite Runde. Nach vorheriger Anmeldung rufen Unternehmen potenzielle Job-Kandidat*innen für ein persönliches Kennenlerngespräch an. 45 Unternehmen machen mit. Es sind noch einige Termine frei. Dabeisein lohnt sich!

31.08.2020

Total digital: CAD4Girls von zu Hause aus

FH SWF: Technisches Zeichnen für Schülerinnen in den Herbstferien online

Soest. Technisches Zeichnen lernen geht jetzt noch viel einfacher – von zu Hause aus. Das Programm kennenlernen können Schülerinnen in den Herbstferien, im eigens für sie konzipierten Kurs „CAD4Girls“. Gemeinsam mit dem zdi Netzwerk Kreis Soest, der Agentur für Arbeit Meschede-Soest und der Sparkasse SoestWerl bietet der Fachbereich Maschinenbau-Automatisierungstechnik an der Fachhochschule Südwestfalen in Soest den Kurs auch in diesem Jahr wieder an – Corona-bedingt an drei Nachmittagen ausschließlich online. Die Online-Anmeldung ist schon jetzt möglich.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.