Bilder

Das Projekt „Digitale Kuh 3.0“ soll Landwirte dabei unterstützen, die Tiergesundheit ihrer Milchkühe zu verbessern. Foto: FH/Nils Lenfers
Das Projekt „Digitale Kuh 3.0“ soll Landwirte dabei unterstützen, die Tiergesundheit ihrer Milchkühe zu verbessern. Foto: FH/Nils Lenfers (Download )
17.12.2018

„Digitale Kuh 3.0“ rückt Tiergesundheit in den Fokus

Forschung: Effiziente Schnittstelle für optimiertes Herdenmanagement

Soest. Milchkühe sind wie Hochleistungssportler – sie können nur dann eine gute Leistung bringen, wenn sie gesund sind. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Milchleistung zu dokumentieren. Agrarwissenschaftler der Fachhochschule Südwestfalen wollen diese jetzt mit Daten zur Gesundheit der Tiere kombinieren. Das Projekt „Digitale Kuh 3.0“ ist eine digital unterstützte Managementhilfe, mit der Landwirte ihr Haltungssystem individuell optimieren und damit die Tiergesundheit der Milchkühe verbessern können.

Tiergesundheit liegt im Interesse jedes Landwirtes, aus wirtschaftlicher, aber auch aus persönlicher Sicht, weil sich daran der Betriebserfolg festmachen lässt. Bislang gibt es in der Nutztierhaltung verschiedene Möglichkeiten, Daten zu erfassen, die vorrangig der Qualitäts- und Leistungskontrolle dienen. Zum Beispiel erhebt der Landeskontrollverband Nordrhein-Westfalen e.V. (LKV) im Rahmen der Milchleistungsprüfung u.a. Werte zur Milchmenge und Milchqualität. Teilnehmen können alle dem LKV angeschlossenen Betriebe. Die Auswertung wird den Erzeugern mit zeitlichem Versatz zur Verfügung gestellt. Diese können die Ergebnisse zur Optimierung der Fütterung, für die Zucht und zu Vermarktungszwecken nutzen.

Weit verbreitet sind auch servergestützte Softwarelösungen, die beispielsweise Hersteller von Melkmaschinen anbieten. Mit Hilfe der Applikation können Daten für das Produktions-Controlling erfasst und evaluiert werden. Die Werte stehen dem Landwirt meist nur dann zur Verfügung, wenn er das Programm käuflich erwirbt. Daneben existieren noch weitere technische Geräte, die Daten im Stall bzw. bei Tieren erfassen und zur Auswertung zur Verfügung stehen könnten.
Des Weiteren werden bis heute Tiergesundheitsdaten in der täglichen Routine durch die Personen in den landwirtschaftlichen Betrieben in nicht-digitaler Form erfasst und stehen somit auch nicht für fundierte Managemententscheidungen zur Verfügung.
Allen Lösungen gemein ist, dass sie zum jetzigen Zeitpunkt untereinander weitestgehend nicht kombinierbar sind. An diesem Punkt setzt das Projekt

„Digitale Kuh 3.0“ der Fachhochschule Südwestfalen an. Projektleiter sind die Professoren Dr. Marc Boelhauve und Dr. Marcus Mergenthaler vom Fachbereich Agrarwirtschaft. Das Projekt wird mit 1.173.916 Millionen Euro vom Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW gefördert. „Wir wollen mit unserem Projekt einen Schritt weitergehen und nicht nur

Daten zur reinen Milchleistung erheben, sondern das Thema Tiergesundheit in den Fokus rücken.“, so Prof. Dr. Mergenthaler. Die Idee ist, ein Management-Tool zu entwickeln, mit dem die Gesundheit der Kühe beobachtet, dokumentiert und analysiert werden kann. Das System liefert Hinweise auf mögliche Schwachstellen und lässt so  gezielte und frühzeitige Maßnahmen zur Optimierung von Fütterung,  Haltung und Hygiene zu. Das setzt voraus, dass Beobachtungen und Diagnosen direkt im Stall mit Hilfe einer offline basierten Applikation für Smartphones dokumentiert werden. Das Ergebnis ist eine lückenlose Aufzeichnung aller gesundheitsrelevanten Daten, die für Betriebsleiter, Mitarbeiter und – je nach Zugangsberechtigung – auch für externe Personen wie Tierärzte und landwirtschaftliche Berater jederzeit und überall verfügbar sind.

Die Kombination dieser individuellen und tagesaktuellen Tierdaten erfolgt mit den Milchprüfungsberichtsdaten des LKV, mit dem dieses Projekt in enger kooperativer Partnerschaft zusammen umgesetzt wird. Die Programmierung dieser Erfassungs- und Auswertungssoftware übernimmt der LKV. Die neu erzeugten Daten der teilnehmenden landwirtschaftlichen Betriebe werden, wie bisher auch, direkt beim LKV gespeichert „Bei den Gesundheitsdaten einer Herde handelt es sich um sehr sensible Daten. Es geht jetzt darum, mit dem Programm eine sinnvolle und sichere Schnittstelle zu schaffen. Die technischen Möglichkeiten werden vielfältig sein. Jeder Nutzer kann seine Version individualisieren, je nachdem, welche Daten für den einzelnen Landwirt ausschlaggebend sind im Hinblick auf betriebliche Entscheidungen.“, erklärt Prof. Dr. Boelhauve. Die Digitalisierung in der Landwirtschaft kann somit einen wertvollen Beitrag zur Tiergesundheit leisten.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

12.03.2019

Prof. Dr. Sven Exnowski besticht in seiner Rolle als Tagungsleiter

Hochschullehrer der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen engagiert sich bei jährlicher Tagung im Essener Haus der Technik

Hagen. Prof. Dr. Sven Exnowski, Prodekan am Hagener Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik, hat sich als Tagungsleiter im Haus der Technik in Essen etabliert. Nachdem er das Amt im Jahr 2017 übernommen hatte, leitete er jetzt zum dritten Mal das in Fachkreisen bekannte und geschätzte Forum. Thema in diesem Jahr: Generatoren in konventionellen Kraftwerken, Windparks und Wasserkraftwerken.

27.02.2019

Management AG an der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen

170 Oberstufenschülerinnen und -schüler erlebten einen informativen Nachmittag

Hagen. Die Fachhochschule Südwestfalen in Hagen hat sich nach der Premiere im vergangenen Frühjahr auch in diesem Jahr an der Management AG der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer zu Hagen beteiligt. Damit war für etwa 170 Oberstufenschülerinnen und -schüler der Hagener Gymnasien der Weg an die Hochschule frei. Dort erlebten sie einen informativen Nachmittag mit einem vielseitigen Programm.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

15.03.2019

Neue Ideen spinnen auf Gran Canaria

Studenten der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn nahmen am Makeathon 2019 teil

Iserlohn. „Smart Green Island" war das Motto des diesjährigen Makeathons in Las Palmas.400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer von 70 Hochschulen aus 21 Ländern entwickelten dort in interdisziplinären Teams eigene und neue Lösungen in den Bereichen Smart Home, Internet of Things, Smart Farming, Green Energy und Connected Systems. Mit dabei waren auch 10 Studenten des Studiengangs Mechatronik der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn, begleitet von Prof. Ulrich Lehmann und FH-Mitarbeiter Christian Pabst.

08.03.2019

Ondřej Štveráček Quartett feat. Gene Jackson

Jazz-Campus am 29. März in der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn

Iserlohn. Ondřej Štveráček und Gene Jackson: Die Gäste des Jazz-Campus am 29. März können sich auf zwei Weltklasse Musiker freuen. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn steht beim ersten Konzert des Jahres das Ondřej Štveráček Quartett feat. Gene Jackson auf dem Programm.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

11.03.2019

Ukrainische Ehrendoktorwürde

Auszeichnung der Kharkov University of Humanities PUA für Prof. Dr. Ewald Mittelstädt

Kharkov. Die Kharkov University of Humanities People’s Ukrainian Academy in der Ukraine hat Prof. Dr. Ewald Mittelstädt die Ehrendoktorwürde verliehen und ihn zum Honorarprofessor berufen. Erhalten hat er die Auszeichnungen für seinen Beitrag zum internationalen Wissenstransfer im Bereich Entrepreneurship Education während der Konferenz „Smart Education in a Smart Society“ Mitte Februar. Der Wirtschaftsprofessor engagiert sich vor allem im Studierenden- und Doktorandenaustausch und forscht zu Gemeinsamkeiten und Unterschieden bei der Förderung von unternehmerischen Denken und Handeln in Deutschland und der Ukraine.

11.03.2019

Besuch in der Schuhfabrik der Zukunft

Oberstufenschüler des Berufskollegs Berliner Platz beteiligten sich an Planspiel in der Fachhochschule Südwestfalen

Arnsberg / Meschede. Im Februar besuchten Oberstufenschüler des Berufskollegs Berliner Platz aus Arnsberg die Fachhochschule Südwestfalen in Meschede. Die zwölften Klassen des Wirtschaftsgymnasiums und des Beruflichen Gymnasiums Maschinenbautechnik nahmen mit ihren Lehrerinnen Anne Strube und Christa Noll am Planspiel Industrie 4.0 teil.

11.03.2019

Studium von Mensch und Wirtschaft

Fachhochschule Südwestfalen bietet Bachelorstudiengang Wirtschaftspsychologie an

Meschede. „Wirtschaft ist zu 50 Prozent Psychologie“ soll einst Bundeskanzler Ludwig Erhard gesagt haben. Gleich ob schwankende Aktienkurse, Erfolg von Unternehmen oder Wirkung von Werbeplakaten – im Wirtschaftsleben lässt sich vieles über die Psyche von Menschen erklären. Was dahinter steckt, können Studierende in Meschede ab dem Wintersemester 2019/20 im neu eingerichteten Studiengang Wirtschaftspsychologie lernen.

26.02.2019

Expertenkreis Digitalisierung gegründet

Erfolgreicher Workshop in der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede

Meschede. Im Rahmen eines Workshops an der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede haben sich Spezialisten für Digitalisierung zu einem neuen Expertenkreis zusammengeschlossen. Auf Einladung des Transferverbundes Südwestfalen trafen sich mehr als 20 Experten und diskutierten über die Herausforderungen der digitalen Transformation zur Stärkung des Wirtschaftsstandorts Südwestfalen.

21.02.2019

Kompetenzatlas Mittelstand 4.0 Südwestfalen

Ansprechpartner für die Digitalisierung

Südwestfalen. Wenn es darum geht, Digitalisierungsprojekte im Unternehmen umzusetzen, können externe Fachleute wertvolle Unterstützung leisten. Häufig ist es eine Herausforderung, den richtigen Ansprechpartner für ein Projekt zu finden. Hier setzt der Kompetenzatlas an, der im Rahmen des Projektes „Mittelstand 4.0 Südwestfalen“ entwickelt worden ist.

18.02.2019

Die Digitalisierung anpacken

Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Siegen qualifiziert Beschäftigte von Unternehmen zu Change Enablern / Anmeldung bis 25. Februar möglich

Arnsberg/Meschede. Change Enabler, das sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die den digitalen Wandel in Unternehmen nach vorne bringen. Sie binden Beteiligte ein und begeistern, frei nach dem Motto „Gemeinsam in die digitale Zukunft“. Ab dem 27. Februar können sich Interessierte in einem Workshop-Programm des Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrums Siegen an der Fachhochschule Südwestfalen für diese Aufgabe qualifizieren.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

14.03.2019

Licht für die Landwirtschaft in der Stadt

FH-Forscher schaffen optimale Wachstumsbedingungen im Gewächshaus

Soest. Die meisten Pflanzen brauchen Erde, Wasser, Luft, Licht und Wärme, um wachsen zu können. Wo dies nicht in ausreichender Menge vorhanden ist, müssen alternative Lösungen her – vor allem vor dem Hintergrund der stetig wachsenden Erdbevölkerung bei nicht adäquat steigenden landwirtschaftlichen Flächen. Die „urbane Landwirtschaft“ schließt städtische Ballungsgebiete als Fläche für den Anbau mit ein. Wissenschaftler der Fachhochschule Südwestfalen entwickeln jetzt Lösungen, wie innovative Produktionssysteme in der Stadt gelingen können.

13.03.2019

Zukunft für Mädchen an der Fachhochschule

Soester Fachbereiche öffnen Labore und Hörsäle am Girls‘Day

Soest. Der bundesweite Zukunftstag für Mädchen hat einen festen Platz im Terminkalender der Fachhochschule Südwestfalen. In diesem Jahr haben sich die drei Fachbereiche in Soest zum Girls’Day am Donnerstag, 28. März 2019, sieben spannende Angebote aus den Bereichen Technik und Naturwissenschaften einfallen lassen. Für einzelne Angebote sind noch wenige Plätze frei, Schnellsein lohnt sich!

06.03.2019

Berufsschullehrer werden – auch ohne Abitur

Die Studienoption Edu-Tech Net OWL an der Fachhochschule gibt Starthilfe

Soest. Berufsschullehrer sind Mangelware, nach wie vor. Jüngsten Studien zufolge, wirkt sich das drohende personelle Defizit negativ auf die Bildungschancen von Jugendlichen sowie auf die Wirtschaft aus. Mit der Studienoption „Edu-Tech Net OWL“ ermöglicht die Fachhochschule Südwestfalen Studierenden den direkten Einstieg zum Berufsschullehrerstudium.

05.03.2019

Durch die Augen einer Fliege sehen

Bionik-Lehrpfad in Marsberg wird Ende April eröffnet

Soest. Der Naturpark Diemelsee ist schon bald um eine Attraktion reicher – der neu geschaffene Bionik-Lehrpfad in Marsberg-Giershagen wird am 30. April 2019 offiziell eröffnet. Gut zwei Jahre hatten Wissenschaftler und Studierende der Fachhochschule Südwestfalen in Soest in Kooperation mit dem Zweckverband Naturpark Diemelsee an der Umsetzung des Konzepts gearbeitet. Der Pfad verspricht Physik-Begeisterten und Naturliebhabern verblüffende Aha-Erlebnisse in einzigartig schöner Landschaft.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.