Bilder

Prof. Dr. Christian Lüders mit einer von zahlreichen Richtfunkantennen, die für die Funkübertragung im 5G-Mobilfunkstandard erforderlich sind Foto: Christian Klett, FH Südwestfalen
Prof. Dr. Christian Lüders mit einer von zahlreichen Richtfunkantennen, die für die Funkübertragung im 5G-Mobilfunkstandard erforderlich sind Foto: Christian Klett, FH Südwestfalen(Download )
21.12.2018

Warum es mit 5G im ländlichen Raum dauern wird

Prof. Dr. Christian Lüders über Technik und Finanzierung des neuen Mobilfunkstandards

Meschede. Alle Jahre wieder hält ein neuer Mobilfunkstandard Einzug in die Telekommunikation. Warum es auch mit 5G in ländlichen Räumen länger mit der flächendeckenden Erschließung dauern wird, erklärt Prof. Dr. Christian Lüders im Interview. Gemeinsam mit seinen Kolleginnen und Kollegen unterrichtet er in Meschede Elektrotechnik-Studierende in Mobilfunk oder Breitbandkommunikation.

Herr Prof. Dr. Lüders, was ist eigentlich „5G“?  

Lüders: Ungefähr alle zehn Jahre kommt eine neue Mobilfunkgeneration auf den Markt. 5G steht für die jetzt fünfte Generation des Mobilfunks. Die letzte war 4G, auch bekannt als Long Term Evolution, kurz LTE. 5G ist eine deutliche technische Weiterentwicklung von LTE. Das Besondere ist eine neue Form der Funkübertragung sowie Neuerungen im Kern-Netz, die unter anderem Glasfaserverbindungen und hochleistungsfähigen Richtfunk erfordern.

Wozu braucht man das?

Mit 5G können Sie zum Beispiel Katzenvideos in Ultra-HD anschauen (lacht). Das sogenannte Enhanced Multimedia Broadcasting bietet Übertragungsgeschwindigkeiten bis zu 20 Gigabit pro Sekunde. 5G ermöglicht zudem Massive Machine Type-Communication, also die Kommunikation in Netzen mit vielen Endgeräten. Beispielsweise könnten wir überall Sensoren für Feinstaubbelastung oder Lärmmessung installieren und problemlos die Daten übertragen. Nicht zuletzt gibt es ein drittes Anwendungsfeld, genannt Ultra Reliable Low Latency. Daten kommen dann in weniger als einer Millisekunde mit einer 99,999-prozentigen Wahrscheinlichkeit an. Das ist nützlich für autonomes Fahren oder die Maschinensteuerung in digitalisierten Produktionsprozessen. Zu betonen ist jedoch, dass nicht alle drei Anforderungen gleichzeitig realisiert werden.

Was ist das Problem in ländlichen Räumen?

Die Erschließung wird teuer. 5G nutzt zum Teil andere Frequenzen und eine andere Übertragungstechnik als LTE. Die Antennentechnik ist komplexer und für kleine Funkzellen im Hochlastbereich brauchen wir zusätzliche Zugangspunkte, zum Beispiel an Laternenmasten oder Häusern. Aktuell haben wir etwa 75.000 Mobilfunkstandorte in Deutschland, die umgerüstet werden müssen. Dazu kommen nach meiner Einschätzung einige zehntausend neue Standorte, um eine flächendeckende Versorgung zu gewährleisten. Die Umrüstung oder die Neuerrichtung müssen Wirtschaftsunternehmen wie die Telekom übernehmen, die sich über die Menge der Teilnehmer finanzieren. Die Frage ist also: Wie viele Teilnehmer finanzieren einen Sendemast? In Städten sind dies in der Regel viele, auf dem Land oft genug zu wenig.

Wie ließe sich das Problem lösen?

Die Lösung könnte eine staatlich organisierte Infrastruktur oder die Förderung unterversorgter Kommunen sein. Die Bundesnetzagentur versucht es durch konkrete Vorgaben. Bis 2022 sollen 98 Prozent der Haushalte mit 100 Megabit pro Sekunde angeschlossen sein. Jeder Anbieter muss bis dahin mindestens 1.000 5G-Stationen in Betrieb nehmen. In sogenannten weißen Flecken müssen ebenfalls mindestens 500 Funkstationen neu errichtet werden. Zudem erfolgt die Versorgung entlang wichtiger Verkehrswege. Meines Erachtens ist das ein passabler Kompromiss aus Versorgungsverpflichtung und wirtschaftlicher Vertretbarkeit. Wir erleben jetzt den Einstieg in die 5G-Technologie. Aber es wird noch einige Jahre dauern, bis wir sie ausschöpfen können. Das zeigt auch die Erfahrung bei LTE, hier haben wir gerade mal 80 Prozent Abdeckung in der Fläche. Nur weil eine neue Technik kommt, wird nicht gleich alles besser.

Hintergrund:

Die Bundesnetzagentur versteigert im Frühjahr 2019 die ersten Lizenzen für den 5G Mobilfunkstandard. Mitbieten kann jeder Interessent.

Die Vergabe der Lizenzen ist an konkrete Bedingungen geknüpft. Eine flächendeckende Versorgung lehnt die Behörde aber aus Gründen der Wirtschaftlichkeit ab. Mehr Informationen gibt es unter www.bundesnetzagentur.de

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

14.06.2019

Wenn aus glücklichen Finalisten überglückliche Sieger werden

Michael Trampler und Julian Koch gewinnen für die Fachhochschule Südwestfalen in Hagen den Science Dialog in Berlin

Hagen. Es hat schon so etwas von einem echten Überraschungssieg. Wirklich ernsthaft damit gerechnet haben die beiden Gewinner jedenfalls nicht. Aber Michael Trampler und Julian Koch vom Fachbereich Technische Betriebswirtschaft der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen haben den Science Dialog in Berlin tatsächlich gewonnen. Und dabei hochkarätige Konkurrenz abgehängt.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

17.06.2019

MINT-Sommer 2019: Ferien in der Hochschule

Ferienkurse für Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 13 in der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede

Meschede. Roboter bauen, Filme drehen, Cremes mit eigenem Lieblingsduft herstellen oder Computerspiele entwickeln – all dies geht im MINT-Sommer 2019. Die Fachhochschule Südwestfalen bietet am Standort Meschede in den Sommerferien Ferienkurse für Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 13.

05.06.2019

Gelebte sauerländisch-schottische Partnerschaft

Partnerschaftsvereinigung West Lothian - Hochsauerland stellt am 12. Juni das Projekt „Zukunft gestalten“ in der Fachhochschule Südwestfalen vor

Meschede. Am 12. Juni um 18.30 Uhr stellt die Partnerschaftsvereinigung West Lothian - Hochsauerland das Projekt „Zukunft gestalten“ in der Fachhochschule Südwestfalen vor. Vier Studierende des Studiengangs International Management berichten hierzu über ihren Besuch im schottischen Partnerkreis.

28.05.2019

Studiengänge in Meschede kennenlernen

Aktionsmonat Karriere und Studium: Fachhochschule Südwestfalen informiert am 6. Juni über Studienangebot

Meschede. Am 6. Juni informiert die Fachhochschule Südwestfalen über ihr Studienangebot in Meschede. Studieninteressierte und ihre Eltern sind eingeladen, Hörsäle und Labore zu besichtigen und sich zu Studienverlauf und -voraussetzungen beraten zu lassen.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

24.06.2019

Technische Fachbereiche der FH informieren

Ingenieur-Berufe mit Zukunft – Technik und Wirtschaft sind gefragt

Soest. Den Schulabschluss (fast) in der Tasche und noch unsicher, wie es weitergehen soll? Ein Studium an der Fachhochschule Südwestfalen ist eine vielversprechende Option. Am Dienstag, 25. Juni 2019, geht es bei der gemeinsamen Studienberatung „Technik und Wirtschaft“ um die Studiengänge der technischen Fachbereiche Elektrische Energietechnik und Maschinenbau-Automatisierungstechnik.

19.06.2019

Wer später bastelt, bleibt länger oben

FH-Studierende verfeinern ihr Konzept vom „fliegenden Teppich“

Soest. Für die beiden Kapitäne der Hydrofoil-Surfbretter war es im vergangenen Jahr etwas nasser geworden als gewollt. Das Zusammenspiel von Konstruktion und Fahrtechnik erwies sich als höchst anspruchsvoll. In diesem Jahr wollen die Nachfolger einiges anders machen: 74 Studierende der technischen Fachbereiche hatten wieder drei Monate Zeit, um aus vorgegebenen Komponenten ein funktionstüchtiges eFoil zu bauen. Am Montag, 1. Juli 2019, treten die beiden Teams beim Wettstreit am Möhnesee gegeneinander an.

18.06.2019

Ein Kofferraum voller Stifte für die Kinder in Marokko

4L Trophy: Acht Studierende der FH fahren mit für den guten Zweck

Soest. Mit kleineren Schraubereien an dem Mofa hat alles angefangen. Mitte Februar 2020 heißt es „Umsteigen“ für acht Studierende der Fachhochschule Südwestfalen. Sie haben sich als neues „R4 Team Westfalen“ zusammengefunden, um in gut 30 Jahre alten Renaults 4 an der 4L Trophy von Biarritz nach Marrakesch an den Start zu gehen.

17.06.2019

KiTa-Kinder segeln über den karibischen Campus

5. EULE-Forschertag an der FH: Wunder der Karibik – Der Natur auf der Spur

Soest. Einen Sturm im Wasserglas erzeugen oder mit einer Taschenlampe einen Regenbogen zaubern – Kinderspiel für 36 Kinder, die am EULE-Forschertag an der Fachhochschule Südwestfalen in Soest mitexperimentiert haben. Wunder der Karibik standen bei der 5. Auflage des bei Kindertagesstätten im Kreis Soest hoch im Kurs stehenden Aktionstages dieses Mal auf dem Programm. Auf der Suche nach Schildkröte Nimo, segelten die Nachwuchsforscher von Insel zu Insel, um dort verschiedene natürliche Phänomene kennenzulernen.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.