Bilder

Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, sprach in der Soester Stadthalle über die Agrarpolitik für NRW.
Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz, sprach in der Soester Stadthalle über die Agrarpolitik für NRW.(Download )
(v.l.) Hans-Jürgen Thies (MdB), Prof. Dr. Wolf Lorleberg, Heinrich Frieling (MdL), Moderator Prof. Dr. Marc Boelhauve, Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer, Prof. Dr. Harald Grethe, Ministerin Ursula Heinen-Esser, Hathumar Rustige (Vors. Susatia), Moderat
(v.l.) Hans-Jürgen Thies (MdB), Prof. Dr. Wolf Lorleberg, Heinrich Frieling (MdL), Moderator Prof. Dr. Marc Boelhauve, Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer, Prof. Dr. Harald Grethe, Ministerin Ursula Heinen-Esser, Hathumar Rustige (Vors. Susatia), Moderat(Download )
14.01.2019

Zentrale Herausforderungen in der Nutztierhaltung

Agrarforum diskutierte über Vereinbarkeit von Tierwohl und Tierproduktion

Soest. Kaum ein Thema wird in Politik und Öffentlichkeit so kontrovers diskutiert wie die Vereinbarkeit von Tierwohl und Wirtschaftlichkeit in der intensiven Nutztierhaltung. So rückten die Veranstalter des 30. Soester Agrarforums, die Fachhochschule Südwestfalen und der Ehemaligenverband Susatia, dieses Thema heute (Freitag, 11. Januar) in den Mittelpunkt. Mehr als 700 Gäste aus Praxis, Unternehmen, Verbänden, Hochschule, Wissenschaft und Politik beschäftigte die Frage, wie die Zukunft der Tierhaltung in Nordrhein-Westfalen aussehen kann. „Die moderne Landwirtschaft steht heute an einem entscheidenden Scheideweg. Sie muss bei weitgehend offenen Märkten, steigenden Kosten und real stagnierenden Erzeugerpreisen stetig nachhaltiger werden. Gleichzeitig scheint sie immer mehr das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger zu verlieren.“, fasste Prof. Dr. Wolf Lorleberg die akute Herausforderung zusammen. Landwirtschaftliche Tierhalter seien auf eine langjährige Planungssicherheit angewiesen, das schließe kalkulierbare gesetzliche Rahmenbedingungen ebenso wie den notwendigen Vertrauensschutz ein. Schließlich stehe für die Landwirtschaft Nordrhein-Westfalens enorm viel auf dem Spiel, denn mehr als die Hälfte des Produktionswertes werde mit landwirtschaftlicher Nutztierhaltung erzielt, so der Dekan des Fachbereichs Agrarwirtschaft.

Gesetzliche Rahmenbedingungen spielen in Hinsicht auf Planungssicherheit eine zentrale Rolle. So referierte Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen, darüber, welche Position die deutschen Bundesländer im Hinblick auf die anstehende Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) einnehmen. Im Herbst hatten sich Vertreter der Länder bei der Agrarministerkonferenz im benachbarten Bad Sassendorf darauf verständigt, dass die Gemeinsame Agrarpolitik für Bauern einfacher, für die ländlichen Räume attraktiver und für die Umwelt wirksamer werden solle. Eine finanzielle Ausstattung der GAP auf bisherigem Niveau, mehr Spielräume für die Mitgliedstatten im Hinblick auf die Regelungen zur Degression und Kappung, höhere Anreize für Landwirte schaffen, die freiwillige Leistungen in Sachen Umwelt-, Klima- und Tierschutz erbringen möchten und ein Risikomanagement entwickeln, um wachsenden Wetterextremen und Marktvolatilitäten zu begegnen – diese und weitere Kernaussagen habe die Konferenz formuliert.

Zweites großes Thema ihrer Ausführungen war die Weiterentwicklung der Nutztierhaltung. „Mit jeder Verbesserung des Tierwohls gehen höhere Kosten für die Tierhalter einher. Stellt sich die Frage, wie landwirtschaftliche Betriebe auch unter diesen Bedingungen wirtschaftlich und ertragreich arbeiten können.“, so die Ministerin. Die Einführung des bundesweit geltenden Tierwohlkennzeichens bewerte sie in diesem Zusammenhang positiv. Das neue Label biete eine gute Grundlage dafür, die höheren Aufwendungen durch höhere Preise für den Endverbraucher am Markt zu kompensieren. Auch mit Blick auf bestehende Zielkonflikte zwischen Maßnahmen für mehr Tierwohl und europarechtlichen Anforderungen zum Umweltschutz bei der Tierhaltung gelte es, zeitnah übergeordnete Kompromisse zu finden. „Außerdem haben die Landwirte das Recht auf eine verlässliche Perspektive für die ökonomische Sicherung und die Weiterentwicklung ihrer Betriebe.“

Um den Spagat zwischen gesellschaftlichen Ansprüchen und internationaler Wettbewerbsfähigkeit ging es im Vortrag von Prof. Dr. Harald Grethe von der Lebenswissenschaftlichen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin. Er benannte die Erhaltung einer wettbewerbsfähigen Produktion bei gleichzeitiger Umsetzung von steigenden Anforderungen an die Prozessqualität der Nutztierhaltung, vor allem im Tier- und Umweltschutz, sowie die konstruktive Gestaltung der Mengenfrage als zentrale Herausforderungen der Nutztierhaltung. Letztlich sieht er die gesamte Gesellschaft – Tierhalter, Privatwirtschaft, Staat, Zivilgesellschaft und Konsumenten – in der Pflicht, einen Beitrag zu leisten. Insbesondere fordert er aber eine Weiterentwicklung der politischen Rahmenbedingungen für die Nutztierhaltung. Seiner Einschätzung nach, müssten 3 bis 5 Milliarden Euro investiert werden, um in Sachen Tierschutz nachhaltig etwas zu bewegen. Um die notwendigen Steuerungsimpulse zu setzen und die erforderlichen Mittel bereitzustellen, sei dringend eine Finanzierungs- und Steuerungsstrategie, welche langfristige Perspektiven für die Nutztierhaltung eröffnet, erforderlich.

Dipl. Ing. agr. ETH Cesare Sciarra, Leiter des Kontrolldienstes des Schweizer Tierschutzes STS, berichtete im Anschluss, wie es mit der Vereinbarkeit von Tierwohl mit Tierproduktion in der Schweiz aussieht und wie die Umsetzung im praktischen Betrieb gelingen kann. Nutztierschutz könne seiner Meinung nach nicht darin bestehen, eine Abschaffung der Nutztierhaltung zu fordern – wie von vielen Tierhaltern hierzulande befürchtet – sondern darin, pragmatische und langfristige Wege für eine Verbesserung der Lebensumstände der Tiere zu finden und gemeinsam mit den tierhaltenden Betrieben umzusetzen. Mit Blick auf die Tierproduktion würde eine weitere Vergrößerung, Rationalisierung und Verbilligung der Tierhaltung noch zu vermehrtem Tierleid und zu einem erhöhten Imageverlust der Landwirtschaft führen. Tierschutz, Produktion und die Bedürfnisse der Konsumenten seien durchaus miteinander vereinbar. Allerdings dürfe die landwirtschaftliche Praxis in dem Zuge die Realität nicht idyllisch verklären. Ein Vermarktungs- und Abgeltungssystem im Bereich Nutztierschutz, welches sich aus gesetzlichen Mindestanforderungen, einem öffentlich- rechtlichen, leistungsbezogenen Fördersystem sowie aus privatrechtlichen Tierwohl-Labels zusammensetzt, könne ein sinnvolles Instrument sein. Landwirte erhalten auf diesem Weg eine ausreichende finanzielle Abgeltung für erbrachte Tierschutzleistungen, die über den Produktpreis nicht einzuholen sind.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

18.04.2019

Komplettüberblick zum Verbundstudium

Informationsveranstaltungen an der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen zu berufsbegleitenden Studiengängen

Hagen. Am Samstag, 4. Mai, bietet die Fachhochschule Südwestfalen in Hagen ab 11 Uhr eine Informationsveranstaltung zu ihrem Bachelor-Verbundstudiengang Elektrotechnik an. Genau zwei Wochen später, am 18. Mai, findet dann ebenfalls um 11 Uhr eine Informationsveranstaltung zum Bachelor-Verbundstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen statt.

18.04.2019

Neuer Professor an der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen

Prof. Dr. Steffen Helke kommt von der Universität Cottbus und übernimmt das Lehrgebiet IT-Sicherheit und funktionale Software-Sicherheit

Hagen. „Ja, ich habe dort eine sehr attraktive Stelle bekommen“. Das ist Prof. Dr. Steffen Helkes Antwort, wenn er gefragt wird, ob er seinen Lebensmittelpunkt denn wirklich von Berlin nach Hagen verlagern wolle. Diese attraktive Stelle befindet sich an der Fachhochschule Südwestfalen. Dort lehrt Helke seit einigen Wochen am Hagener Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik.

11.04.2019

Der Tag geht, das Blau kommt

Erste große nächtliche LAN-Party an der Fachhochschule Südwestfalen direkt ein Volltreffer

Hagen. Der Lichthof der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen ist nun wirklich nicht besonders alt. Ganz im Gegenteil: Erst vor wenigen Jahren wurde er nach umfangreichen Modernisierungsarbeiten eingeweiht. Doch bereits jetzt hat sich der Raum, wenn man ihn aufgrund seiner beeindruckenden Höhe überhaupt so nennen kann, als echter Alleskönner erwiesen. Nun wurde er sogar zum Schauplatz schlafloser nächtlicher Betriebsamkeit.

09.04.2019

Beratung an der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen

Zwei parallele Termine am 17. April / Workshop zur Studienorientierung am 26. April

Hagen. An der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen finden am kommenden Mittwoch, 17. April, zwei wichtige Beratungstermine statt. Darüber hinaus wird am Freitag, 26.April, ein Workshop zur Studienorientierung angeboten.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

15.04.2019

Experte für Internettechnologien berufen

Prof. Dr. Christian Gawron neu im Studiengang Informatik

Iserlohn. Prof. Dr. Christian Gawron verstärkt das Professorenteam im Studiengang Informatik der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn. Er vertritt dort das Lehrgebiet Internettechnologien.

12.04.2019

Erster Stern für Hochschulprojekt

„Digital Arena Südwestfalen“ zielt auf nachhaltige digitale Kompetenzentwicklung

Iserlohn. Der Regionale Ausschuss hat die ersten Sterne für das Förderprogramm „Regionale 2025“ vergeben. Zu den 11 ausgewählten Vorschlägen zählt auch das Projekt „Digital Arena Südwestfalen“ der Fachhochschule Südwestfalen und der Hochschule Hamm-Lippstadt.

09.04.2019

FH-Studentin optimiert Materialfluss im Giebel Kaltwalzwerk

Bachelorarbeit mit positivem Effekt für die Praxis

Iserlohn/Letmathe. Für ihre Bachelorarbeit „Materialflussanalyse und Konzeptentwicklung für die Produktionslogistik“ nahm Sylwia Szymczak, Studentin im Maschinenbaustudiengang Fertigungstechnik an der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn die Abläufe im Giebel Kaltwalzwerk genauestens unter die Lupe. Das Ergebnis: Mehr Lagerfläche und höhere Arbeitssicherheit in der Produktionslogistik.

28.03.2019

Technik und Naturwissenschaften zum Anfassen

50 Schülerinnen beim Girls´Day in der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn

Iserlohn. 50 Schülerinnen der Gesamtschule Seilersee haben den bundesweiten Girls´Day genutzt, um sich in den Laboren der Fachhochschule Südwestfalen über ingenieur- und naturwissenschaftliche Arbeitsgebiete zu informieren

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

16.04.2019

Berufsbegleitendes Master-Studium für Ingenieure

Infoveranstaltung am 4. und 7. Mai zu den berufsbegleitenden Studiengängen Maschinenbau und Data Science

Meschede. Am 4. und 7. Mai informiert die Fachhochschule Südwestfalen über die berufsbegleitenden Masterstudiengänge Maschinenbau und Data Science. Mit diesen Studiengängen können sich vor allem Ingenieurinnen und Ingenieure zum Master of Engineering oder Master of Science qualifizieren.

11.04.2019

Frühstück mit dem künftigen Arbeitgeber

Fachhochschule Südwestfalen und der Verein der Freunde und Förderer der Hochschule laden zum Business Breakfast bei der HST Systemtechnik

Meschede. Am 8. Mai laden die Fachhochschule Südwestfalen und der Verein der Freunde und Förderer der Hochschule in Meschede zum Business Breakfast bei der HST Systemtechnik GmbH ein. Hier können sich potenzielle Arbeitgeber und Studierende ungezwungen bei Kaffee und Brötchen kennenlernen.

08.04.2019

MaschBau FireAbend am 10. April

Sechs Start-up-Unternehmen aus NRW stellen ihre digitalen Lösungen für die Maschinenbau-Branche im Arnsberger Coworking-Space vor

Arnsberg/Südwestfalen. Beim „MaschBau FireAbend“ am 10. April im Coworking Kaiserhaus geht es um die digitale Transformation des Maschinenbaus. Sechs Start-up-Unternehmen aus NRW zeigen ihre digitalen Lösungen für die Branche. Dazu gibt es Networking, Snacks und Feierabendbier.

02.04.2019

Osterferienangebote in der FH Südwestfalen

Bananenklaviere bauen oder Minecraft hacken: Osterferienkurse des zdi Netzwerks Bildungsregion Hochsauerlandkreis − Anmeldung bis 9. April

Meschede/Hochsauerlandkreis. Bananenklaviere bauen oder Minecraft hacken: Das zdi Netzwerk Bildungsregion Hochsauerlandkreis lädt Schülerinnen und Schüler der siebten bis zehnten Klasse zu Osterferienkursen ein. Getüftelt und programmiert wird in der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede.

25.03.2019

Girls‘Day: So bunt kann Mathematik sein

Letzte freie Plätze im Workshop „Das Zwei-Farben- und das Vier-Farben-Problem“ am 28. März an der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede

Meschede. Die Fachhochschule Südwestfalen bietet zum Girls‘Day Schülerinnen die Gelegenheit, am 28. März einen Schnupperstudientag zu erleben. Mädchen haben die Möglichkeit, an interessanten Experimenten und praktischen Anwendungen in den technischen und ingenieurwissenschaftlichen Laboren teilzunehmen.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

18.04.2019

IHK-Technologietag: Simulation für die Licht- und Beleuchtungsindustrie

Veranstaltung des Fraunhofer-Anwendungszentrums für Anorganische Leuchtstoffe

Soest. In Zusammenarbeit mit der IHK Arnsberg, Hellweg-Sauerland und der Fachhochschule Südwestfalen veranstaltete das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Anorganische Leuchtstoffe in Soest den IHK-Technologietag zum Thema »Simulation für die Licht- und Beleuchtungsindustrie – Thermomanagement und Optikauslegung«. Staatssekretär Christoph Dammermanns vom NRW-Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie begrüßte die Teilnehmer vorab mit einem Grußwort.

17.04.2019

Mehr Sicherheit durch automatisiertes Fahren

Student Leon Carballo arbeitet an Optimierung von Fahrassistenzsystemen

Soest. Laut Kraftfahrtbundesamt beläuft sich die Zahl der in Deutschland zugelassenen Fahrzeuge derzeit auf 64,8 Millionen, darunter mehr als 47 Millionen Personenkraftwagen und mehr als 3 Millionen Lastkraftwagen. Schätzungen zufolge, wird sich das weltweite Straßengüteraufkommen zwischen 2015 und 2050 voraussichtlich mehr als verdoppeln*. Proportional dazu steigen das Stau- und Unfallrisiko. Die Optimierung von intelligenten Fahrassistenzsystemen zur Vermeidung von Unfällen gewinnt also immer mehr an Bedeutung. In Kooperation mit der Daimler AG hat Maschinenbau-Student Leon Carballo im Rahmen seiner Bachelor-Arbeit daran gearbeitet, so genannte Fahrapplikationen durch digitale Kartendaten zu verbessern.

17.04.2019

Bionik: Das hat sich die Natur schön ausgedacht

Eröffnung des öffentlichen Lehrpfads in Marsberg am 30. April

Soest. Die Natur birgt viele verblüffende Phänomene – davon haben sich Forscher längst einiges abgeschaut, wenn es um die Lösung von Herausforderungen in ganz alltäglichen Situationen geht. Gut zwei Jahre lang haben Wissenschaftler und Studierende der Fachhochschule Südwestfalen in Kooperation mit dem Zweckverband Naturpark Diemelsee an einem Konzept gearbeitet, diese Schätze der Natur für alle begreiflich und erlebbar zu machen. Entstanden ist ein einzigartiger Bionik-Lehrpfad in Marsberg, der am Dienstag, 30. April 2019, 14 Uhr in Giershagen, Freizeitanlage „Grube Reinhard“ feierlich eröffnet wird.

17.04.2019

Führerschein für jüngste Handwerker

FH-Studierende entwickeln Handbuch – Interessierte KiTas gesucht

Soest. Bereits im frühen Kindesalter lassen sich Kinder mühelos für Naturwissenschaften begeistern. Wenn das Gelernte gleich noch praktisch durch Sägen, Kleben und Montieren ausprobiert werden kann – perfekt! Studierende der Frühpädagogik an der Fachhochschule Südwestfalen haben die kindliche Faszination fürs (Hand)Werkeln gerne aufgegriffen und ein Handbuch entwickelt, das als Leitfaden Erzieherinnen und Erzieher in der Praxis unterstützen kann.

12.04.2019

Frühpädagogik neben dem Beruf studieren

Neu an der FH: Frühkindliche Bildung jetzt auch als Masterstudiengang

Soest. Zum Wintersemester 2019/2020 bietet die Fachhochschule Südwestfalen in Soest ein neues Studienangebot an: Absolventinnen und Absolventen der Bachelor-Präsenz- und Verbundstudiengänge Frühpädagogik sowie vergleichbarer Studiengänge können künftig berufsbegleitend auch den Masterabschluss Frühpädagogik erwerben.

11.04.2019

Den Blick für das Ungewöhnliche schärfen

12. Karrieretag an der FH – Studium, Job und Unternehmensgründung

Soest. Wissen, was geht – das haben heute (Mittwoch, 10. April) Viele mit einem Besuch des Karrieretags an der Fachhochschule Südwestfalen in Soest erreicht. Bereits zum 12. Mal bot die Jobmesse eine vielversprechende Chance für Studierende, Studieninteressierte, Schülerinnen und Schüler sowie Absolventen und Professionals, ihre beruflichen Möglichkeiten abzuchecken. Ganz neu in diesem Jahr stellten Gründerinnen und Gründer in der Start-up-Area ihre Ideen vor.

08.04.2019

Design- und Projektmanagement studieren

Infos zum dpm-Studium an der Fachhochschule Südwestfalen in Soest

Soest. Für alle, die noch unschlüssig sind, wie es nach der Schule weitergehen soll, bietet die Fachhochschule Südwestfalen ein umfassendes Informations- und Beratungsangebot. Am kommenden Mittwoch, 10. April 2019, steht der Studiengang Design- und Projektmanagement im Fokus – spannend für alle, die sich für die Vernetzung von Design, Kommunikation, Produktion und Projektmanagement interessieren.

02.04.2019

Frühpädagogik kennenlernen am Schnuppertag

Probestudium am WZF: Vorlesungen und persönliche Beratung

Soest. Am Donnerstag, 25. April 2019, bietet das Wissenschaftliche Zentrum Frühpädagogik (WZF) allen Studieninteressierten die Gelegenheit, den Präsenzstudiengang Frühpädagogik der Fachhochschule Südwestfalen kennenzulernen. Angeboten werden Schnuppervorlesungen, außerdem besteht die Möglichkeit zu individuellen Beratungsgesprächen.

01.04.2019

Studiengang Agrarwirtschaft ausprobieren

Fachbereich Agrarwirtschaft der FH lädt am 26. April zum Schnuppertag ein

Soest. Einen landwirtschaftlichen Betrieb managen, in der Landtechnik, in der Saat- und Tierzucht, in der Lebensmittelbranche oder in der Fachberatung arbeiten – der Beruf des Agraringenieurs ist unglaublich vielseitig. Ein Studium der Agrarwirtschaft ist ein erster Schritt in diese vielversprechende Richtung. Was alles dazu gehört, können Interessierte am Freitag, 26. April 2019, an der Fachhochschule Südwestfalen beim „Schnuppertag zum Soester Agrar-Bachelor“ ausprobieren. Angeboten werden spezielle Vorlesungen, Führungen durch die Labore sowie viele hilfreiche Infos zu Studium und Beruf.

27.03.2019

Offen für alles sein beim Karrieretag an der FH

12. Campus-Jobmesse an der Fachhochschule Südwestfalen am 10. April

Soest. Den Blick optimistisch nach vorne wagen – das erfordert Mut, Motivation und eine gute Vorbereitung. Besonders, wenn es um die berufliche Zukunft geht, lohnt sich ein erster Orientierungslauf. Der Karrieretag an der Fachhochschule Südwestfalen bietet am Mittwoch, 10. April 2019, ein kompaktes Informationsangebot rund ums Thema Beruf und Karriere und schärft den Blick für mögliche Optionen.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

02.04.2019

Merkwürdig rechnende Computer, schallende Kinderzimmer und Mist messende Messungen

Fachhochschule Südwestfalen lädt zur Kinder-Uni in Lüdenscheid ein. Anmeldung ab sofort online möglich. Teilnahme kostenlos

Lüdenscheid. Das Frühjahr ist in Lüdenscheid schon traditionell Kinder-Uni-Zeit. Zum fünften Mal findet im Mai die Kinder-Uni der Fachhochschule Südwestfalen statt. Die erste von drei spannenden Vorlesungen mit ganz neuen Themen startet am 14. Mai. Weitere Termine sind der 21. sowie der 28. Mai. Eingeladen sind Kinder im Alter zwischen neun und zwölf Jahren. Die Teilnahme ist selbstverständlich kostenlos, die Anmeldung ab sofort online möglich.