Bilder

Dominik Schnell, Wirtschaftsinformatik-Student der Fachhochschule Südwestfalen, arbeitet im Hagener Kinderheim „Herzenskinder“ mit seiner neuen Software.:
Dominik Schnell, Wirtschaftsinformatik-Student der Fachhochschule Südwestfalen, arbeitet im Hagener Kinderheim „Herzenskinder“ mit seiner neuen Software.: (Download )
04.06.2020

Judoka ist schneller und wendiger als sein Vorgänger

Wirtschaftsinformatik-Student der Fachhochschule Südwestfalen entwickelt Software für Hagener Kinderheim

Hagen. Es gibt Formel-1-Fahrer, die ihren Autos Namen geben. Um ihre Beziehung zu emotionalisieren. Um mehr entstehen zu lassen als die klassische Zweckbeziehung zwischen einem Menschen und einer Maschine. Dominik Schnell hat für seine Bachelor-Arbeit eine Dokumentationssoftware für ein Hagener Kinderheim entwickelt. Auch die hat einen individuellen Namen bekommen. Und auch hier sind durchaus Emotionen im Spiel.

„In einem Kinderheim ist reichlich Papierkram zu erledigen“, sagt Dominik Schnell. Der Wirtschaftsinformatik-Student der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen weiß das aus erster Hand. Seit einigen Jahren arbeitet er ehrenamtlich für das Kinderheim Herzenskinder in Hagen. „Für jedes Kind muss für jede Schicht eine Dokumentation angelegt werden“, erklärt Schnell, „das ist für das Personal eine enorme Zusatzbelastung“. Um hier für Erleichterung zu Sorgen entwickelte er für seine Bachelor-Arbeit eine Software, die etliche Klicks schneller ist. Keine von der Stange, sondern eine individuelle Lösung, die eben nur jemand entwickeln kann, der den Bedarf kennt. Und so entstand Dominik Schnells Judoka.

Judoka ist griffig. Nicht so sperrig wie das, wofür sie als Abkürzung steht: Kinder- und Jugendhilfe Dokumentationsmanagementanwendung. Judoka ist schneller und wendiger als das, womit im Kinderheim bisher gearbeitet wird. „Es gibt einen schlanken Anlegeprozess, das Programm basiert auf Microsoft Access und ist weniger störanfällig. Man bleibt im Flow“ erklärt Dominik Schnell. Einrichtungsleiter Volker Dornheim ist dankbar: Im Alltag brauchen wir ein Programm, in das die Erzieher*innen zwischendurch mal eben ihre Beobachtungen eintragen und abrufen können. Erzieher*innen sind keine Informatiker, deshalb muss die Benutzeroberfläche leicht zu verstehen sein, gleichzeitig soll die Software natürlich alle Voraussetzungen an Sicherheit und Stabilität erfüllen“, so Dornheim.

Betreut wurde die Arbeit von Prof. Dr. Christian Leubner. Und auch der ist von Dominik Schnells ungewöhnlicher Themensetzung überzeugt. „Es ist eine besondere Arbeit, weil sie kein Thema aus einem Unternehmen aufgreift. Hier ist mit enormer Fleißarbeit etwas Gutes für eine gemeinnützige Einrichtung entstanden“, sagt Leubner. In Kürze soll die neue Software nun die alte ablösen. Eine Testphase war bereits erfolgreich. „Es läuft. Beide Programme wurden parallel getestet“, sagt Schnell. Seins war deutlich schneller.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

04.03.2021

Kuren für pflegende Angehörige

Online-Vortragsveranstaltung des Familienbüros der Fachhochschule Südwestfalen am 16. März

Iserlohn. In der Corona-Pandemie fehlen Menschen, die ihre Eltern, Partner oder Kinder pflegen, häufig Unterstützungsmöglichkeiten. Seitdem Einrichtungen der Tagespflege, Gruppenbetreuung, Schulen oder Kitas geschlossen wurden oder nur eingeschränkt geöffnet haben, sind viele pflegende Angehörige im Dauereinsatz. Im Rahmen eines Online-Vortrags am 16. März informiert das Familienbüro der Fachhochschule Südwestfalen über Kuren für pflegende Angehörige.

23.02.2021

Neuer Studiengang Angewandte Künstliche Intelligenz

Berufsbegleitender Masterstudiengang vermittelt praktische Kompetenzen für Nicht-Informatiker*innen

Künstliche Intelligenz (KI) betrifft als Schlüsseltechnologie mittlerweile fast alle Bereiche unseres Lebens. Ingenieur*innen, Wirtschaftswissenschaftler*innen oder Naturwissenschaftler*innen, sie alle werden mit KI konfrontiert und benötigen relevante Fachkenntnisse. Die Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn bietet daher zum kommenden Wintersemester einen berufsbegleitenden Masterstudiengang Angewandte Künstliche Intelligenz an, der sich ausdrücklich an KI-Anwender*innen richtet, die kein Informatikstudium absolviert haben.

16.02.2021

Programmierexpert*innen gesucht: Fachhochschule lädt zum virtuellen Programmierwettbewerb ein

FH Südwestfalen ist Gastgeber für den Online-Programmierwettbewerb „Hash Code“ von Google am 25. Februar

Iserlohn. Im Februar beteiligt sich die Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn zum zweiten Mal als sogenannter „Hub“ an der Qualifikationsrunde des Online-Programmier-Wettbewerbs „Hash Code“. Bei diesem von Google organisierten Wettbewerb treten am 25. Februar von 18.30 bis 22.30 Uhr weltweit mehrere tausend Teams von Programmierer*innen an und müssen innerhalb von vier Stunden für verschiedene Optimierungsprobleme eine möglichst gute Lösung finden. Die besten Teams qualifizieren sich dabei für die Finalrunde am 24. April.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

24.02.2021

FH Südwestfalen im Exzellenz Start-up Center

TU Dortmund baut Kooperation mit Hochschulen der Region in der Gründungs- und Transferförderung aus

Dortmund/Südwestfalen. Das Centrum für Entrepreneurship & Transfer (CET) an der TU Dortmund baut sein Fördernetzwerk weiter aus und kooperiert mit drei weiteren Hochschulen der Region: Neben der FH Dortmund werden die Hochschule Hamm Lippstadt und die Fachhochschule Südwestfalen zu Partnerhochschulen im Exzellenz Start-up Center (ESC).

22.02.2021

„Save the Kitz“ - mit einer selbst gebauten Drohne

Osterferienkurs des zdi Netzwerk Bildungsregion Hochsauerlandkreis für Schüler*innen ab Klasse 10

Meschede. Jedes Jahr sterben in Deutschland etwa 100.000 Rehkitze, weil sie bei der Silage- und Heuernte im Frühsommer von den Mähmaschinen schwer verletzt oder sofort getötet werden. Mit dem Projekt „Save the Kitz“ möchte das zdi Netzwerk Bildungsregion HSK zusammen mit Schüler*innen ab der 10. Klasse helfen, dass weniger Kitze von Erntemaschinen verletzt oder getötet werden.

16.02.2021

Programmierexpert*innen gesucht: Fachhochschule lädt zum virtuellen Programmierwettbewerb ein

FH Südwestfalen ist Gastgeber für den Online-Programmierwettbewerb „Hash Code“ von Google am 25. Februar

Iserlohn. Im Februar beteiligt sich die Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn zum zweiten Mal als sogenannter „Hub“ an der Qualifikationsrunde des Online-Programmier-Wettbewerbs „Hash Code“. Bei diesem von Google organisierten Wettbewerb treten am 25. Februar von 18.30 bis 22.30 Uhr weltweit mehrere tausend Teams von Programmierer*innen an und müssen innerhalb von vier Stunden für verschiedene Optimierungsprobleme eine möglichst gute Lösung finden. Die besten Teams qualifizieren sich dabei für die Finalrunde am 24. April.

15.02.2021

E-Zigaretten als medizinische Inhalatoren

Team der Fachhochschule Südwestfalen und der neuseeländischen University of Canterbury forscht an thermischer Aerosolgewinnung

Christchurch/Meschede. E-Zigaretten sind im Prinzip nichts anderes als Inhalatoren. Durch die Verdampfung von Flüssigkeiten dienen sie der Gewinnung atembarer Aerosole. Wie sich diese Technik auch für medizinische Zwecke nutzen lässt, erforscht ein interdisziplinäres Team der Fachhochschule Südwestfalen und der University of Canterbury aus Christchurch in Neuseeland.

09.02.2021

Digitale Südwestfälische Studieninfobörse

2000 Schüler*innen informierten sich online über Studienangebote auf Veranstaltung der Bundesagentur für Arbeit und der FH Südwestfalen

Meschede. Etwa 2000 Schüler*innen aus den Gymnasien und Berufskollegs im Hochsauerlandkreis haben am 28. Januar an der Digitalen Südwestfälischen Studieninfobörse teilgenommen. Vertreter*innen von 30 Hochschulen und Institutionen aus NRW informierten einen Tag lang zu Themen rund ums Studium – alles online über Videokonferenzen.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

04.03.2021

Agrarwirtschaft studieren – digital reinschnuppern

Fachbereich Agrarwirtschaft der FH SWF lädt am 09. April zum digitalen Schnuppertag ein – Online-Vorlesungen und individuelle Beratung

Soest. Einen landwirtschaftlichen Betrieb managen, in der Landtechnik, in der Saat- und Tierzucht, in der Lebensmittelbranche oder in der Fachberatung arbeiten – der Beruf der Agraringenieurin / des Agraringenieurs ist unglaublich vielseitig. Ein Studium der Agrarwirtschaft ist ein erster Schritt in diese vielversprechende Richtung. Was alles dazu gehört, erfahren Interessierte am Freitag, 09. April 2021, beim „Online-Schnupperstudium Agrarwirtschaft“. Angeboten werden spezielle Vorlesungen sowie ein kompaktes Info-Paket rund um den „Soester Agrar-Bachelor“.

01.03.2021

Neuer Fachbereich an der Fachhochschule SWF

Aus den ehemaligen Wissenschaftlichem Zentrum Frühpädagogik wird zum 1. März der Fachbereich Bildungs- und Gesellschaftswissenschaften

Soest. Zum 01. März 2021 ist aus dem ehemaligen Wissenschaftlichen Zentrum Frühpädagogik (WZF) der Fachbereich Bildung- und Gesellschaftswissenschaften am Standort Soest erwachsen. Das Studienangebot verantwortet fachlich und organisatorisch die Lehre und Forschung im Bereich der Früh- und Medienpädagogik. Gründungsdekanin ist Prof. Dr. Marie-Theres Roeckerath-Ries.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.