Bilder

Philipp Dirks (li.) hat ein außergewöhnlich gutes und außergewöhnlich schnelles Wirtschaftsinformatik-Studium hingelegt. Prof. Dr. Christian Leubner betreute seine Abschlussarbeit. Foto: A.Althöfer (FH Südwestfalen)
Philipp Dirks (li.) hat ein außergewöhnlich gutes und außergewöhnlich schnelles Wirtschaftsinformatik-Studium hingelegt. Prof. Dr. Christian Leubner betreute seine Abschlussarbeit. Foto: A.Althöfer (FH Südwestfalen)(Download )
10.09.2020

„Richtig Bock“ auf Wirtschaftsinformatik

Philipp Dirks hat sein Studium an der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen schnell und sehr gut abgeschlossen / Auf der Suche nach einem Patentrezept

Hagen. Das hier könnte die Geschichte von einem jungen Mann sein, der Jahre schmerzlicher Entbehrung hinter sich hat. Von einem Studenten, der auf fast alles verzichtete, um sein großes Ziel möglichst schnell zu erreichen. Eine solche Geschichte ist das hier aber nicht. Philipp Dirks hat sein Wirtschaftsinformatik-Studium an der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen außergewöhnlich zügig absolviert. Und außergewöhnlich gut. Und er hatte sogar noch Spaß dabei.

Philipp Dirks ist 24. Er hat Abi, eine abgeschlossene Ausbildung zum Fachinformatiker und ein abgeschlossenes Wirtschaftsinformatik-Studium. Neben dem Studium arbeitete Philipp bei der Firma OBO Bettermann in Menden, die ihn nun fest als Software-Architect engagiert hat. Parallel startet er jetzt mit dem Master. Das alles klingt ein bisschen so, als hätte der Tag von Philipp Dirks 30 Stunden. Oder 35. Hat er aber natürlich nicht. Philipp hat einfach nur klare Prioritäten gesetzt.

Um sein Ziel zu erreichen, muss man erstmal eines definieren. „Vor dem Studium habe ich mir vorgenommen, mindestens mit 2,0 und in der Regelstudienzeit abzuschließen“, sagt Philipp Dirks. Doch schon nach dem ersten Semester korrigierte er das Ziel nach oben. „Die Klausuren liefen super, das hat mich motiviert. Ich hatte einfach richtig Bock auf das Studium.“ Von da an wollte Philipp die Regelstudienzeit unterbieten. Um ein Semester. Nach genau drei Jahren wollte er fertig sein. Aber warum nur? „Ich weiß, das Leben ist kein Wettlauf“, sagt er, „aber ich wollte pünktlich zum Wintersemester mit dem Master starten und dazwischen einfach keine Zeit verlieren.“ All das hat funktioniert. Philipp Dirks ist in sechs Semestern fertig geworden. Eines davon hat er in Irland absolviert. Abschlussnote: 1,2.

 Wenn man sie dann ergründen will, die Rezeptur, für ein schnelles und sehr gutes Studium, dann stößt man im Falle Philipp Dirks auf eine vielleicht allgemeingültige, sich gegenseitig verstärkende Mischung aus Motivation, Disziplin und Organisation. Das sieht auch Prof. Dr. Christian Leubner so. Er kennt Philipp Dirks quasi vom ersten Studientag an und betreute auch seine Abschlussarbeit. „Er ist  sehr zielstrebig, hervorragend organisiert, aber eben auch sehr aufgeschlossen  und sympathisch. In Gruppenarbeiten war er der Ansprechpartner für andere Studierende.“ „Stimmt“, wirft Dirks lachend ein, „die Fragen begannen oft mit ‚Philipp, du weißt doch eh immer alles.‘“

Und damit ist sie dann endgültig vollständig, die Geschichte vom perfekten Studium. Schnell, sehr gut und dann auch beliebt. Da muss es doch Schattenseiten geben. „Naja“, sagt Philipp Dirks, „ich hatte viel Spaß und ausreichend Zeit für mein Privatleben, aber ich gebe zu, es war ab und zu sehr anstrengend, ich war manchmal schon etwas schlapp.“ Aber das müsse man eben in Kauf nehmen, wenn man ein ehrgeiziges Ziel auch wirklich erreichen will. Das alles klingt sehr aufgeräumt, rational. Als sei es das normalste der Welt, dass Studierende eben hauptsächlich studieren. „Aber ist es das denn nicht?“ fragt Philipp Dirks. Und viel einfacher, prägnanter und charmanter kann man die wichtigste Grundlage für ein erfolgreiches Studium doch gar nicht auf den Punkt bringen.

 

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

10.09.2020

„Richtig Bock“ auf Wirtschaftsinformatik

Philipp Dirks hat sein Studium an der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen schnell und sehr gut abgeschlossen / Auf der Suche nach einem Patentrezept

Hagen. Das hier könnte die Geschichte von einem jungen Mann sein, der Jahre schmerzlicher Entbehrung hinter sich hat. Von einem Studenten, der auf fast alles verzichtete, um sein großes Ziel möglichst schnell zu erreichen. Eine solche Geschichte ist das hier aber nicht. Philipp Dirks hat sein Wirtschaftsinformatik-Studium an der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen außergewöhnlich zügig absolviert. Und außergewöhnlich gut. Und er hatte sogar noch Spaß dabei.

24.08.2020

Bewerbung an der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen weiter möglich

Fristen verlängert / In Corona-Zeiten wird die Unterstützung für Studienstarter weiter verstärkt

Hagen. Studieninteressierte haben weiterhin die Chance auf ihr Wunschstudium an der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen. Die Hochschule hat die Bewerbungsfristen für ihre Bachelor-Studiengänge bis zum 15. September verlängert. Auch für einige Verbundstudiengänge, die für eine Kombination von Studium und Beruf beziehungsweise Ausbildung stehen, kann man sich noch einschreiben. In Corona-Zeiten legt sich die Hochschule mächtig für ihre Studienstarter ins Zeug.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

31.08.2020

Hybrid-Wintersemester an der FH Südwestfalen

Kombination von Online-Lehre und Präsenz-Lehrveranstaltungen ab dem 1. September im Interesse von Studierenden und Beschäftigten

Iserlohn / Meschede. Die Fachhochschule Südwestfalen bereitet an ihren fünf Standorten ein Hybrid-Wintersemester vor. Das Corona-Betriebskonzept der Hochschule sieht ab dem 1. September für Studierende eine Kombination aus Online-Lehre und Präsenzunterricht vor. Für Beschäftigte bedeutet es eine Mischung aus Arbeit im Homeoffice und Anwesenheit in der Hochschule.

28.08.2020

Bachelor-Studium an der Fachhochschule Südwestfalen

Allgemeine Studienberatung informiert am 3. September über Studienangebot, Voraussetzungen und Bewerbung

Iserlohn. Am 3. September stellt die Allgemeine Studienberatung der Fachhochschule Südwestfalen das Bachelor-Studium an der Hochschule vor.

21.08.2020

FH verlängert Fristen für Bewerber*innen

Einschreibungen zum Teil noch bis 15. September möglich

Iserlohn. Studieninteressierte haben weiterhin die Chance auf ihr Wunschstudium an der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn. Die Hochschule hat die Bewerbungsfristen für ihre Bachelorstudiengänge bis zum 31. August bzw. 15. September verlängert. Auch für einige Verbundstudiengänge, die ein Studium neben der Berufstätigkeit ermöglichen, kann man sich aufgrund der besonderen Corona-Situation noch einschreiben.

20.08.2020

Berufsbegleitend zum Bachelor

Online Infoveranstaltungen zu den Verbundstudiengängen Wirtschaftsingenieurwesen und Betriebswirtschaft/Wirtschaftsrecht

Iserlohn. Am 27. August veranstaltet die Fachhochschule Südwestfalen eine Online-Infoveranstaltung zu den berufsbegleitenden Verbundstudiengängen Wirtschaftsingenieurwesen und Betriebswirtschaft/Wirtschaftsrecht.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

16.09.2020

Bewerbungsfrist verlängert

Studieninteressierte können sich noch bis zum 30. September für das Wintersemester 2020/21 an der Fachhochschule Südwestfalen bewerben

Meschede. Die Fachhochschule Südwestfalen hat die Bewerbungsfristen für ein Studium am Standort Meschede auf den 30. September verlängert. Bis zu diesem Stichtag können sich Studieninteressierte noch für die Studiengänge Elektrotechnik, International Management, Maschinenbau, Wirtschaft, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen bewerben.

31.08.2020

Hybrid-Wintersemester an der FH Südwestfalen

Kombination von Online-Lehre und Präsenz-Lehrveranstaltungen ab dem 1. September im Interesse von Studierenden und Beschäftigten

Iserlohn / Meschede. Die Fachhochschule Südwestfalen bereitet an ihren fünf Standorten ein Hybrid-Wintersemester vor. Das Corona-Betriebskonzept der Hochschule sieht ab dem 1. September für Studierende eine Kombination aus Online-Lehre und Präsenzunterricht vor. Für Beschäftigte bedeutet es eine Mischung aus Arbeit im Homeoffice und Anwesenheit in der Hochschule.

27.08.2020

Letzter Aufruf für Studienbewerber

Bewerbungsfrist für das Wintersemester 2020/21 an der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede endet

Meschede. Letzter Aufruf für Bewerber um einen Studienplatz in Meschede: Bis zum 31. August ist noch eine Bewerbung für die Master-Studiengänge Data Science, Maschinenbau und Strategisches Management möglich. Für die übrigen Studiengänge endet die Bewerbungsfrist am 15. September.

25.08.2020

Probevorlesung als Live-Übertragung

Das Audiovisuelle Medienzentrum der Fachhochschule Südwestfalen unterstützt Berufungsverfahren mit Technik aus dem Fernsehstudio

Meschede/Soest. Für Berufungsverfahren hat das Audiovisuelle Medienzentrum der Fachhochschule Südwestfalen im Sommer den Soester Audimax zum Fernsehstudio umfunktioniert. Hier fanden die Probevorlesungen für mittlerweile vier Berufungsverfahren statt – als Live-Übertragung.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

31.08.2020

Total digital: CAD4Girls von zu Hause aus

FH SWF: Technisches Zeichnen für Schülerinnen in den Herbstferien online

Soest. Technisches Zeichnen lernen geht jetzt noch viel einfacher – von zu Hause aus. Das Programm kennenlernen können Schülerinnen in den Herbstferien, im eigens für sie konzipierten Kurs „CAD4Girls“. Gemeinsam mit dem zdi Netzwerk Kreis Soest, der Agentur für Arbeit Meschede-Soest und der Sparkasse SoestWerl bietet der Fachbereich Maschinenbau-Automatisierungstechnik an der Fachhochschule Südwestfalen in Soest den Kurs auch in diesem Jahr wieder an – Corona-bedingt an drei Nachmittagen ausschließlich online. Die Online-Anmeldung ist schon jetzt möglich.

27.08.2020

Endspurt: Letzter Aufruf für Studienbewerber Für

Für einige Studiengänge an der Fachhochschule sind noch Plätze frei

Soest. Die Fachhochschule Südwestfalen hat die Bewerbungsfristen für ausgewählte Bachelor-Studiengänge am Standort Soest verlängert. Je nach Studiengang ist eine Bewerbung zum Wintersemester 2020/21 jetzt bis zum 31. August, 15. oder 30. September 2020 möglich.

26.08.2020

Ausgezeichnet mit Abstand studieren

3. Platz im Wettbewerb MINTdigital für ein Team der Fachhochschule

Soest. Große Freude für Prof. Dr. Ralf Plattfaut und sein Team: Beim bundesweiten Wettbewerb „MINTdigital – Mit Abstand am besten studieren“ des Stifterverbandes sicherten sie sich einen hervorragenden dritten Platz. Mit ihrem Beitrag „Modul IS Project“ hatten die Teilnehmer*innen bewiesen, dass sie sich digital als Team organisieren und kreative Lösungen erarbeiten können.

25.08.2020

Probevorlesung als Live-Übertragung

Das Audiovisuelle Medienzentrum der Fachhochschule Südwestfalen unterstützt Berufungsverfahren mit Technik aus dem Fernsehstudio

Meschede/Soest. Für Berufungsverfahren hat das Audiovisuelle Medienzentrum der Fachhochschule Südwestfalen im Sommer den Soester Audimax zum Fernsehstudio umfunktioniert. Hier fanden die Probevorlesungen für mittlerweile vier Berufungsverfahren statt – als Live-Übertragung.

20.08.2020

Mehr Rock ‘n‘ Roll für die Elektrotechnik

(Jung)Professor Dr. Dominik Aufderheide an der Fachhochschule SWF

Soest. Als „Überzeugungstäter“, so beschreibt sich Prof. Dr. Dominik Aufderheide selbst. So habe er entschlossen immer das nächste Ziel angesteuert: Realschule – Ausbildung zum Energieelektroniker– Fachabitur – Diplom – Master – Promotion – Berufsjahre und jetzt Professor an der Fachhochschule Südwestfalen. Dass der 39-Jährige sich viel Wissen hart erarbeiten musste, kommt ihm heute in seiner Rolle als Professor für Industrielle Messtechnik zugute, wie er im Interview erzählt.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

24.08.2020

Bewerbung an der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen weiter möglich

Fristen verlängert / In Corona-Zeiten wird die Unterstützung für Studienstarter weiter verstärkt

Hagen. Studieninteressierte haben weiterhin die Chance auf ihr Wunschstudium an der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen. Die Hochschule hat die Bewerbungsfristen für ihre Bachelor-Studiengänge bis zum 15. September verlängert. Auch für einige Verbundstudiengänge, die für eine Kombination von Studium und Beruf beziehungsweise Ausbildung stehen, kann man sich noch einschreiben. In Corona-Zeiten legt sich die Hochschule mächtig für ihre Studienstarter ins Zeug.