Bilder

(v.l.n.r.) Kammerpräsident Ralf Stoffels, MAV Präsident Horst-Werner Maier-Hunke und FH-Rektor Prof. Dr. Claus Schuster (Fotos: Annette Tilsner, MAV)
(v.l.n.r.) Kammerpräsident Ralf Stoffels, MAV Präsident Horst-Werner Maier-Hunke und FH-Rektor Prof. Dr. Claus Schuster (Fotos: Annette Tilsner, MAV)(Download )
14.10.2020

20 Jahre technisches Verbundstudium

Public-Private-Partnership-Modell für das Ingenieurstudium blickt auf Erfolgsgeschichte zurück

Iserlohn. Vor 20 Jahren wurde ein seinerzeit bundesweit einmaliges Studienmodell an der damaligen Märkischen Fachhochschule in Iserlohn aus der Taufe gehoben: Ein ingenieurwissenschaftlicher Verbundstudiengang, der eine technische Berufsausbildung und ein Maschinenbaustudium vereinte und berufs- und ausbildungsbegleitend studierbar war. Entwickelt wurde dieser Studiengang in enger Kooperation mit den regionalen Arbeitgeberverbänden, der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer zu Hagen (SIHK) und heimischen Unternehmen.

Am 18. Februar 2000 überreichte die damalige NRW-Bildungsministerin Gabriele Behler den Genehmigungserlass für den Verbundstudiengang Maschinenbau, der zum darauffolgenden Wintersemester 2000/2001 mit 88 Studienanfängern an den Start ging. Vorangegangen war eine intensive Planungs- und Entwicklungsphase in enger Kooperation mit den regionalen Arbeitgeberverbänden, der SIHK und Unternehmen der Region. Und nicht nur das: Die Arbeitgeberverbände finanzierten mit einem Millionenbetrag die Startphase des Studienmodells in den ersten Jahren. Das neuartige Studienmodell sieht bis heute eine 4,5 Bachelor-Studienphase in Präsenz- und Fernstudienform vor, kombiniert mit einer technischen Berufsausbildung oder parallel zu einer bestehenden Berufstätigkeit. Die theoretischen Lehrinhalte werden per Studienbrief im Fernstudium vermittelt; Seminare, Übungen und Praktika finden samstags an der Fachhochschule vor Ort statt.

20 Jahre nach der erfolgreichen Einführung blicken Horst-Werner Maier-Hunke, Vorsitzender des Märkischen Arbeitgeberverbandes, Ralf Stoffels, Präsident der SIHK und Prof. Dr. Claus Schuster, Rektor der Fachhochschule Südwestfalen zurück.

„Als Zeitzeuge erinnere ich mich noch gut an die Entstehungsgeschichte dieses Studiengangs“, berichtet Maier-Hunke, „die Studierendenzahlen in den ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen gingen zurück, gleichzeitig suchte die heimische Wirtschaft dringend Nachwuchskräfte. Es galt die Region und die Hochschule zu stärken und auch die Unternehmen für dieses Modell zu interessieren. Was der Hochschule zur Umsetzung in erster Linie fehlte, war Geld. Hier war die Unterstützung der Industrie gefragt“.

„Mit diesem innovativen Studienmodell haben wir seinerzeit eine Marktlücke gefüllt, denn so etwas gab es im technischen Bereich noch nicht. Das Angebot, sich parallel zur Berufstätigkeit höher zu qualifizieren bzw. eine technische Ausbildung mit einem Maschinenbaustudium zu verbinden, war neu in Deutschland“, erinnert sich FH- Rektor Prof. Dr. Claus Schuster.

Fest stand von Anfang an, die Studierenden eng am Bedarf der heimischen Industrie auszubilden. „Kammerpräsident Harald Korte hat sich sehr für dieses Studienmodell engagiert und gemeinsam mit der Hochschule das Curriculum für den Verbundstudiengang Maschinenbau fachlich und inhaltlich entwickelt. Darüber hinaus hat er gemeinsam mit den Arbeitgeberverbänden eine Brücke zu den Unternehmen geschlagen und dafür geworben, Ausbildungsplätze für dieses Studienmodell zur Verfügung zu stellen“, betont Stoffels.

Das Interesse der Unternehmerschaft war von Anfang an groß. Mehr als 50 Unternehmen der regionalen Wirtschaft stellten für die ersten Studienanfänger*innen rund 80 Ausbildungsplätze mit einer Beschäftigungsgarantie bis zum Studienende zur Verfügung. „Waren es zu Anfang eher die größeren Unternehmen, so haben mittlerweile auch kleinere Unternehmen die Vorteile dieses Studienmodells entdeckt“, freut sich Stoffels, „wer Studium und Arbeit parallel bewältigt, ist hoch motiviert und sehr attraktiv für die Wirtschaft“.

Neben dem Verbundstudiengang Maschinenbau wurden in der Folge weitere technische Studiengänge nach diesem Modell entwickelt: Die Verbundstudiengänge Mechatronik, Elektrotechnik und Kunststofftechnik.

Bereits im November 2000 erhielt die Märkische Fachhochschule für dieses Studienmodell den von der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) erstmalig verliehenen Bildungspreis in der Kategorie Hochschule. Damit, so die Begründung, wurde die Initiative einer deutschen Hochschule ausgezeichnet, die durch intensive Kooperation von Hochschule und Betrieb eine duale wissenschaftliche wie praxisbezogene Ausbildung verwirklicht.

„Im Rückblick gesehen war die Entwicklung dieses Studienmodells ein Gewinn für alle. Studierende, Unternehmen und Hochschule profitieren auf unterschiedliche Weise davon. Wir waren und sind sehr dankbar, dass uns Industrie, Arbeitgeberbände und SIHK in all den Jahren stets begleitet und unterstützt haben“, fasst Schuster zusammen.

Auch für die Zukunft sehen die beteiligten Akteure einen Bedarf an solchen Studienmodellen: Ortsunabhängiges Lernen mit einer starken digitalen Komponente ist gefragt. „Wir werden in Südwestfalen näher zusammenrücken bei der Versorgung der heimischen Wirtschaft mit den richtigen Ausbildungsprofilen“, sind sich alle einig.


Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

14.10.2020

Alles ist anders, aber nichts fällt weg

In diesen Tagen starten etwa 400 Erstsemester in ihr Studium an der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen.

Hagen. Mehr als 400 Erstsemester starten in diesen Tagen in ihr Studium an der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen. Dass es einen Semesterstart wie in all den Jahren zuvor geben würde, hatte ohnehin niemand von ihnen vermutet. Mit der Einordnung der Stadt Hagen als Corona-Risikogebiet musste nun aber auch der Plan für ein Hybridsemester wieder in die Schublade wandern. Und dennoch: Die Fachbereiche versuchen alles, um den Neulingen einen möglichst guten Eindruck von ihrer künftigen Hochschule zu vermitteln.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

14.10.2020

20 Jahre technisches Verbundstudium

Public-Private-Partnership-Modell für das Ingenieurstudium blickt auf Erfolgsgeschichte zurück

Iserlohn. Vor 20 Jahren wurde ein seinerzeit bundesweit einmaliges Studienmodell an der damaligen Märkischen Fachhochschule in Iserlohn aus der Taufe gehoben: Ein ingenieurwissenschaftlicher Verbundstudiengang, der eine technische Berufsausbildung und ein Maschinenbaustudium vereinte und berufs- und ausbildungsbegleitend studierbar war. Entwickelt wurde dieser Studiengang in enger Kooperation mit den regionalen Arbeitgeberverbänden, der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer zu Hagen (SIHK) und heimischen Unternehmen.

08.10.2020

Semesterstart auf Distanz

Mehr als 400 Studienanfänger beginnen Studium in Iserlohn

Iserlohn. Mehr als 400 Erstsemesterstudierende starten an der Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn ins Studium. Bevor es in der nächsten Woche mit dem Hybridstudium losgeht, steht in dieser Woche die „Ersti-Woche“ zum Kennenlernen der Hochschule und der Mitstudierenden auf dem Programm.

28.09.2020

Online-Seminare für Studieninteressierte

Allgemeine Studienberatung informiert am 01. und 15. Oktober über das Studium an der Fachhochschule Südwestfalen und die Suche nach dem passenden Studiengang

Iserlohn. Am 01. Oktober stellt die Allgemeine Studienberatung der Fachhochschule Südwestfalen das Bachelor-Studium an der Hochschule vor.

25.09.2020

Ausbildungsstart (Corona-bedingt) zum Teil im Homeoffice

Fachhochschule Südwestfalen begrüßt drei neue Auszubildende

Iserlohn. Drei neue Auszubildende beginnen in diesem Jahr ihre Ausbildung an der Fachhochschule Südwestfalen. Sie werden im technisch-naturwissenschaftlichen sowie informationstechnischen Bereich ausgebildet.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

09.10.2020

Inkubatorprogramm für Gründungsinteressierte

Projekt streamUP unterstützt Gründerteams über bis zu 18 Monate / Bewerbung noch bis zum 31. Oktober möglich

Dortmund / Meschede. streamUP ist ein sogenanntes Inkubatorprogramm für die Themen Mobilität, Energiewirtschaft, Datentransfer und Gesellschaft in den Regionen Dortmund und Südwestfalen. Das Projekt unterstützt Gründungsinteressierte von der Idee bis zur Gründung mit Coachings, Workshops, Mentoring, Netzwerkarbeit und einer passenden Infrastruktur. Eine Bewerbung ist noch bis zum 31. Oktober möglich.

08.10.2020

Semesterstart auf Distanz

Mehr als 300 Studienanfänger*innen beginnen zum Wintersemester 2020/21 ihr Studium in Meschede im Hybridbetrieb

Meschede. Mehr als 300 Erstsemester starten an der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede ins Studium. Seit dem 28. September läuft für sie und die älteren Semester das Hybridstudium, eine Mischung aus Präsenz- und Online-Veranstaltungen. Noch nicht angekommen sind die Studierenden der Wirtschaftspsychologie – sie fangen erst am 2. November mit Vorlesungen an.

30.09.2020

Mathe ist mehr - Mitmachen bei der Mathe-Olympiade

Realschule Eslohe beteiligt sich an Fürther Mathematik-Olympiade, unterstützt durch das zdi Netzwerk Bildungsregion Hochsauerlandkreis

Eslohe. Mathe ist mehr. Unter diesem Motto steht der als Fürther Mathematik-Olympiade bekannte mathematische Knobelwettbewerb, kurz „Fuemo“. Dieses Jahr ist zum ersten Mal die Realschule Eslohe mit rund 80 Schülerinnen und Schülern dabei, unterstützt durch das zdi Netzwerk Bildungsregion Hochsauerlandkreis.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

15.10.2020

Neuer Masterverbundstudiengang Medienpädagogik

Start zum Sommersemester 2021 an der FH Südwestfalen in Soest

Soest. Medien sind eine wichtige Quelle für Informationen, Bildung und Unterhaltung und in unserem Alltag allgegenwärtig. Ihre Nutzung birgt allerdings neben Chancen auch Risiken. Wie können Medien in den verschiedenen Altersstufen verantwortungsbewusst und fördernd eingesetzt werden? Der neue Masterstudiengang Medienpädagogik, der zum Sommersemester 2021 an der Fachhochschule Südwestfalen in Soest startet, beschäftigt sich genau mit diesen gesellschaftlich relevanten Aspekten und vermittelt darüber hinaus das erforderliche technologische Grundverständnis zum Einsatz neuer Medien etwa in Bildungs- und Beratungseinrichtungen sowie im Alltag. Am 28. November 2020 findet zum neuen Studienangebot eine Online-Informationsveranstaltung statt.

15.10.2020

Teamgeist über digitale Grenzen hinweg

Mehr als 100 internationale Erstsemester starten ihre Studium an der FH

Soest. Internationalisierung, Digitalisierung – man kann sagen, was im Job später selbstverständlich ist, wird an der Fachhochschule Südwestfalen in Soest bereits am 1. Tag des Studiums umgesetzt. Mehr als 100 Studienanfänger*innen aus aller Welt begegneten sich jetzt zum ersten Mal digital in einem Online-Meeting. Sie starten zum Wintersemester 2020/2021 ihr Studium „Business Administration with Informatics“ (BBA).

09.10.2020

Hybridsemester an der Fachhochschule gestartet

Gut 600 Studienanfänger*innen beginnen ihr Studium in Soest

Soest. Die meisten Studierenden sind jetzt in das Wintersemester 2020/21 gestartet – einige analog vor Ort, ein großer Teil digital im Rahmen von Online-Konferenzen. Die Vorkurse sind fast geschafft, die meisten „Erstis“ begrüßt und am Montag (12. Oktober) startet ein Großteil der Vorlesungen – überwiegend online, in Kleingruppen auch in Präsenz auf dem Campus. Der Vorlesungsbetrieb für den Fachbereich Agrarwirtschaft beginnt am 2. November.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.