Zentrum für Gesundheitstechnologie und Ökonomie

Good Solution Practice

Systemisches Schulungs- und Beratungskonzept


Lösungsorientierte Qualitätsentwicklung oder "Good Solution Practice" ist ein Schulungs- und Beratungskonzept, das vom Institut Findergarten in Kooperation mit der Fachochschule Südwestfalen in den Jahren 2011 bis 2017 im Rahmen von Übungsfirmen entwickelt wurde. Schulungen zur Qualitätsentwicklung nach diesem Konzept für die Harmonisierung von sozialen Systemen mit normativen Anforderungen und für die Förderung von Teamplay werden in unterschiedlichen Kontexten angeboten, beispielsweise im akkreditierten Bachelorstudiengang Life Science Analytics und im akkreditierten berufsbegleitenden Masterstudiengang Life Science Engineering. Die entsprechenden Module sind in dem jeweiligen Modulhandbuch mit dem Vermerk "GSP®-Zertifikat" gekennzeichnet. Eine erfolgreiche Teilnahme an den GSP-relevanten Anteilen wird und durch das Institut Findergarten zertifiziert.

Good Solution Practice dient in Unternehmen insbesondere im international regulierten Umfeld zum Auf- und Umbau der Prozessorganisation (z.B. Qualitätsmanagement) und nutzt lösungsorientiertes Teamcoaching für die Einführung. Als systemisch-konstruktivistisches Konzept setzt es zunächst beim Begriff der Wirklichkeitskonstruktion an und integriert neueste Forschungsergebnisse zur Teamresilienz. Es vermittelt das theoretische und methodische Instrumentarium, welches es ermöglicht auch komplexe Sachverhalte des Qualitätswesens angemessen im Team zu thematisieren, zu reflektieren und dann agil umzusetzen.


Nutzen im Betriebsalltag

Die Wirklichkeit des Arbeitsalltages wird in vielen Branchen geprägt durch komplizierte Ordnungen technologischer Anforderungen, durch das oft nicht weniger komplizierte soziale System der Mitarbeitenden und durch meist unterschiedliches Bewusstsein von der Organisationskomplexität. Für eine menschengerechte effizeinte Arbeitsgestaltung hat es sich als unerlässlich erwiesen, die Ebenen der persönlichen Erlebnisse, Empfindungen und Arbeitsbeziehungen des besonderen technischen offen zu reflektieren. Die Dimensionen der technischen und der sozialen Systeme bestimmen das Handeln in Organisationen und auch das wirtschaftliche Gelingen.

Daher vertieft Good Solution Practice die systemische Reflexion des Zusammenspiels aller relevanten Aspekte in mittelständischen Unternehmen und anderen Organisationen, einschließlich der sozialen Systeme. Dieses systemische Qualifizierungsprogramm basiert auf unserer Feldkompetenz in den Bereichen technische Unternehmensberatung, Systemische Beratung, F & E und Bildung.

Das dreistufige Seminarprogramm der Good Solution Practice mit dem Abschluss "Systemisches Coaching und Qualitätsentwicklung GSP" mit Seminarblöcken und IT-gestützten Selbstlernphasen dient zur praxisorientierten Weiterbildung und beruflichen Qualifizierung für das industrielle Qualitätswesen. Am Ende von jedem der Seminarpakete wird der erfolgreiche Abschluss mit einem anerkannten Zertifikat der jeweiligen Qualifizierungsstufe bestätigt.

Der besondere Profilanspruch des vorliegenden Weiterbildungsprogrammes ergibt sich aus den Qualifizierungsstufen:

  • Die Seminarblöcke zur/zum Qualitätsbeauftragten befähigen die Teilnehmenden auf Bachelorniveau zur eigenständigen Mitarbeit im klassischen Qualitätsmanagement (Level I). Sie haben praktische Kenntnisse bei der Umsetzung internationaler Qualitätsnormen im Rahmen einer Übungsfirma auf Zeit gemacht. Sie können die Schwerpunkte unterschiedlicher Normen unterscheiden und kennen die Bedeutung der Wirklichkeitskonstruktion im Qualitätswesen. Prozesserhaltung, Dokumentation, Audits und Reviews sind ihnen in den qualitätsrelevanten Bezügen zu selbsterhaltenden sozialen Systemen bekannt. Sie reflektieren ihre Softskills im Rahmen der Mitarbeit nach ISO-Standards. Im regulierten Umfeld sind sie in der Lage, Verantwortung für einzelne Qualitätsprozesse zu übernehmen und durch ihre stärkenorientierte Mitarbeit Qualitätsprozesse nachhaltig aufrecht zu erhalten.
  • Die Seminarblöcke zur/zum Qualitätsmanager/in vermitteln den Teilnehmenden auf Masterniveau (Level II) wichtige Kompetenzen, mit denen ein Qualitätssystem im täglichen Betrieb am Leben erhalten werden kann. Die Teilnehmenden haben umfangreiche Kenntnisse internationaler Normen und ihrer praktischen Anwendung. Sie kennen die Theorie des Systemischen Ansatzes und der Teamresilienz und setzten ihre sozialen Kompetenzen gezielt ein. Sie haben im Rahmen einer Übungsfirma auf Zeit umfangreiche praktische Kenntnisse beim Aufbau von QM-Systemen gewonnen und gestalten die modulare Architektur eines agilen Qualitätssystems. Sie entwicken nach internationalen Regulationen wie MDR, GMP, GLP und ISO-Standards Vorgabedokumente und gestalten klassische Qualitätsprozesse. Sie lernen die Theorie sozialer Systeme kennen und machen erste Erfahrungen bei der stärkenbasierten Förderung von Teamwork im regulierten Umfeld. Sie sind in der Lage eine Führungsaufgabe im Qualitätsmanagement zu übernehmen und neue Qualitätsprozesse nachhaltig zu etablieren. Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Die Schulungen auf diesem Niveau (Level III) mit dem Schwerpunkt des Systemischen Coachings vermitteln den Teilnehmenden weitreichende Gestaltungskompetenzen für die Zusammenarbeit im beruflichen Alltag. Anschließend an die Kenntnisse im Bereich des Qualitätsmanagements auf Masterniveau werden neben den Grundlagen zur Theorie gelebter normativer Systeme insbesondere vertiefte praktische Kenntnisse der Systemischen Beratung vermittelt. Die Teilnehmenden erwerben ein reiches methodisches Instrumentarium. So sind sie unter anderem in der Lage, die häufig widersprüchlichen Dynamiken von Organisations- und Teamstrukturen zu harmonisieren. Anwendungen der Positiven Psychologie, der Resilienzforschung und des Systemischen Konstruktivismus befähigen die Teilnehmenden, resiliente Teams in systemrelevanten Organisationen zu entwicklen und Zielkonflikte erfolgreich zu bearbeiten. Sie sind befähigt, Teams in Krisensituationen zu begleiten. Sie sind im beruflichen Kontext zu systemischem Teamcoaching befähigt.

Die persönliche Entwicklung und Reflexionen der eigenen Rolle im beruflichen Kontext sind also neben den fachtechnischen Inhalten auch Gegenstand der Weiterbildung. Damit ist dieses Angebot optimal angepasst an den Bedarf von Berufseinsteigern, Umeinsteigern und an die besonderen Herausforderungen einer nachhaltigen Karriereentwicklung.

Angebot für Lerndienstleister

Die Weiterbildung bis zum/zur Qualitätsmanager/in GSP kann gut in das Angebot von professionellen Lerndienstleistern integriert werden, da die Erbringung der Lerndienstleistung in den einzelnen Seminarblöcken nach der DIN ISO 29990 gestaltet wurde. An der Fachhochschule Südwestfalen sind die Berücksichtigung des Bedarfs interessierter Parteien, die Festlegung von Lernzielen und Lerninhalten, die Lernprozesse und Lernmethoden sowie die Gestaltung des Curriculums mit akkreditiert worden. Das Weiterbringungsprogramm kann also mühelos auch in das Angebot zertifizierter Lerndienstleister integriert werden. Wenn Sie Interesse an einer Kooperation haben, geben wir Ihnen gerne weitere Informationen.