Michelle Henkies ist Volleyballerin und spielt in der zweiten Bundesliga. Im Interview erklärt sie, wie sie über ihren Sport, das Interesse für Naturwissenschaften und ihre Heimatliebe zum Maschinenbau-Studium an der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede gekommen ist.

Mehr Möglichkeiten mit Maschinenbau

Bundesliga-Volleyballerin und Maschinenbaustudentin Michelle Henkies über ihre Studienwahl

Michelle Henkies ist Volleyballerin und spielt beim Ruderclub Sorpesee mit der Damenmannschaft aktuell in der zweiten Bundesliga. Im Interview erklärt sie, wie sie über ihren Sport, das Interesse für Naturwissenschaften und ihre Heimatliebe zum Maschinenbau-Studium an der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede gekommen ist.

Frau Henkies, wie läuft aktuell Ihre Volleyball-Spielsaison?

Henkies: Gemischt. Wir haben gerade ein Spiel gewonnen, in einem konnten wir mit knapper Niederlage noch einen Punkt sichern und drei Spiele haben wir verloren. Aber die Saison hat gerade erst angefangen und läuft noch bis April. Wir gehören zur Region Nord und sind jedes Wochenende zu Spielen in Norddeutschland unterwegs.

Michelle Henkies ist Volleyballerin und spielt beim Ruderclub Sorpesee mit der Damenmannschaft aktuell in der zweiten Bundesliga. Im Interview erklärt sie, wie sie über ihren Sport, das Interesse für Naturwissenschaften und ihre Heimatliebe zum Maschinenbau-Studium an der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede gekommen ist.

Bekommen Sie bei Ihren Spielen Unterstützung von Fans?

Henkies: Aktuell entscheidet der jeweilige Gastgeber-Verein vor Ort, inwiefern er Zuschauer in die Halle lässt. In Sundern dürfen aktuell etwa 100 Zuschauer kommen, einige Mannschaften lassen keine Zuschauer zu und bieten stattdessen einen Live-Stream an. Das variiert sehr stark. Vor Corona haben uns in Sundern schon über 400 Leute zugeschaut. Das sind Eltern und Familien, Volleyballbegeisterte aus der Region, aber auch ehemalige Spielerinnen, die zum Studium weggezogen sind und dann mit Freunden zum Zuschauen kommen.

Apropos zum Studium wegziehen: Sie sind nicht weggezogen?

Henkies: Nein, ich hatte nie den Drang, hier wegzuziehen. Hier habe ich meine Familie, meine Freunde und meinen Sport.

Und wie sind sie auf Maschinenbau gekommen?

Henkies: Ein Studienberater hat mir in der Schule den Studiengang Sport- und Gesundheitstechnik in Lippstadt vorgeschlagen. Ich hatte vorher ein Schülerpraktikum im Physio Zentrum Sundern gemacht, das kannte ich schon vom Volleyball. Mir ist aber schnell klar geworden: der direkte Kontakt mit Patienten ist nicht meins. Ich hatte Mathe-Leistungskurs, außerdem in der Oberstufe noch Physik und Chemie. Die naturwissenschaftlichen Fächer habe ich immer gemocht. Insofern fand ich den Gedanken gut, mit Medizintechnik Menschen zu helfen, also zum Beispiel mit der Entwicklung von orthopädischen Hilfsmitteln und Sportgeräten. Ich habe mich dann sehr genau über den Studiengang und auch Alternativen erkundigt und bin dabei auf Maschinenbau gestoßen. Aus meiner Sicht hat man mit Maschinenbau mehr Möglichkeiten. Und letztlich lag auch Meschede näher als Lippstadt.

Und war das die richtige Studienwahl?

Henkies: Ja, es ist genau so, wie ich es mir vorgestellt habe. Mir macht das Studium total Spaß. Ich möchte in Richtung Konstruktionstechnik gehen und liebe es, mich in eine Konstruktionsaufgabe reinzuarbeiten und die Berechnungsgrundlagen zu recherchieren. Das Schöne am Maschinenbau ist, dass man mit dem gleichen Studium so unterschiedliche Sachen machen kann, von Automobilen über Pumpen für die Wasserwirtschaft bis hin zu künstlichen Kniegelenken. Wenn man technisches Vorstellungsvermögen hat und ein bisschen Mathe kann, ist es auch gar nicht so schwer.

Wie sehen Sie Ihre berufliche und sportliche Zukunft?

Henkies: Aktuell arbeite ich noch als Tutorin im Mathe-Lernzentrum der Hochschule. Mit dem Studium bin ich fast fertig, jetzt steht ein Praxissemester an, um praktische Einblicke in den Ingenieurberuf zu bekommen. Auf jeden Fall möchte ich dann in einem Unternehmen in der Konstruktion anfangen. Die Entwicklung beim Volleyball lasse ich auf mich zukommen. Auf jeden Fall macht es mehr Spaß in der zweiten Liga zu spielen als in der dritten (lacht). Man kann natürlich überall Volleyball spielen, aber ich würde nicht einfach wechseln, um höher zu kommen. Ich bin einfach glücklich hier und wüsste nicht, warum ich das ändern sollte.

Zur Person

Michelle Henkies ist 21, kommt aus Sundern und hat ihr Abitur am Städtischen Gymnasium Sundern gemacht. In der Grundschule wurde sie im Alter von neun Jahren für die Volleyballabteilung des Ruderclubs Sorpesee entdeckt. Mit 14 fing sie an, in der ersten Mannschaft zu spielen. Mit 15 ging es bereits in die Regional-Liga.

Ihr Tipp für die Suche nach dem richtigen Studium

„Ich würde mich immer sehr gut informieren, auch über Studiengänge, die man nicht so auf dem Schirm hat. Man sollte sich vor allem den Beruf anschauen, auf den man aus ist und nicht von Studieninhalten wie zum Beispiel Mathe abschrecken lassen. Und ich würde wieder meine Eltern fragen. Eltern kennen einen ziemlich gut. Für mich sind sie überhaupt die wichtigsten Unterstützer.“

Interesse am Maschinenbaustudium?

Weitere Informationen zum Bachelorstudiengang am Standort Meschede auf der Studiengangseite

Fragen zur Studienwahl?

Wenden Sie sich gerne an unsere Allgemeine Studienberatung