Reifenregler Forschung: Das Soester Messsystem MOVIS

Motion Vehicle Information System Messsystem

Das Messsystem MOVIS (Motion Vehicle Information System) läuft als gezogene Einheit auf einem Zentralrad mittig hinter einem Ackerschlepper. Entsprechend den Versuchsanforderungen können seine Radlast und Reifeninnendruck angepasst, ober aber das gesamt Rad gewechselt werden. Als Achse dient die modifizierte Achse eines Lexion-Mähdreschers, die in drei Stufen höhenverstellbar ist und somit die Montage von Reifen unterschiedlicher Dimensionen, vom Ackerwagenreifen bis zum Erntemaschinenreifen, ermöglicht. Für den Straßentransport und die Fahrten zwischen den Versuchsparzellen verfügt MOVIS über eine heckseits montierte hydraulische Achse. MOVIS verfügt im vorderen Teil über eine kardanische Aufhängung, die schlepperseits in den Fangtaschen der Unterlenker geführt wird. Diese Art der Aufhängung ermöglicht das direkte Abgreifen des Rollwiderstandswertes aus dem System über Dehnmessstreifen. Darüber hinaus kann über eine Sensorenkombination im Heckbereich die Spurtiefe in Echtzeit erfasst werden. Diese Messdaten werden über ein GPS-Signal georeferenziert und in einem Messprogramm mitgeschrieben.

Das Leergewicht und damit die minimal zu simulierende Radlast, beträgt ca. 3 t. Über Betonregister-Gewichte kann eine Ballastierung von MOVIS in einer 0,5 t-Abstufung bis zu einem Gesamtgewicht von 8 t erfolgen. Die statische Auslegung des Fahrgestells erlaubt eine darüber hinausgehende Auflastung von > 9 t. MOVIS dient dazu, unter definierten Bedingungen mechanische Belastungen auf den Acker auszuüben und den damit verbundenen Zugkraftbedarf und die resultierenden Spurtiefen zu ermitteln. Der Grad der Belastung ergibt sich im Wesentlichen aus den Faktoren Radlast und Reifenaufstandsfläche. Letztere wird von dem verwendeten Reifentyp und dem gewählten Reifeninnendruck bestimmt.