Bilder

Rektor Prof. Dr. Claus Schuster (r.) und Prorektor Prof. Dr. Andreas Nevoigt (l.) zeichneten Johannes Pöppelbaum, Carmen Alicia Richter und Svenja Decker (v.l.n.r.) mit dem Dr. Kirchhoff-Preis aus. Foto: A.Althöfer/ FH Südwestfalen
Rektor Prof. Dr. Claus Schuster (r.) und Prorektor Prof. Dr. Andreas Nevoigt (l.) zeichneten Johannes Pöppelbaum, Carmen Alicia Richter und Svenja Decker (v.l.n.r.) mit dem Dr. Kirchhoff-Preis aus. Foto: A.Althöfer/ FH Südwestfalen(Download )
07.02.2020

Drei Absolvent*innen erhielten Dr. Kirchhoff-Preis beim Jahresempfang der Fachhochschule Südwestfalen

Auszeichnung für herausragende Abschlussarbeiten/Veranstaltung stand auch im Zeichen des Gedenkens

Iserlohn/Hagen. Der Jahresempfang der Fachhochschule Südwestfalen war auch in diesem Jahr feierlicher Rahmen für die Verleihung des Dr. Kirchhoff-Preises. Drei Absolvent*innen der Standorte Hagen, Iserlohn und Soest wurden damit für ihre exzellenten Abschlussarbeiten ausgezeichnet. Der Jahresempfang stand aber auch im Zeichen des Gedenkens an zwei herausragende Persönlichkeiten.

180 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kammern und Hochschule begrüßte Rektor Prof. Dr. Claus Schuster zum Jahresempfang der Fachhochschule Südwestfalen am Hochschulstandort in Hagen. Dem Empfang kam in diesem Jahr eine besondere Bedeutung zu, stand er doch auch im Zeichen des Gedenkens an 

Dr.-Ing. Jochen F. Kirchhoff und Ursula Budde, die im vergangen Jahr verstorben waren. „Beide waren für unsere Hochschule sehr, sehr wichtig“, betonte Schuster. „Dr. Kirchhoffs Persönlichkeit hat mich zutiefst beeindruckt. Der naturwissenschaftlich-technische Nachwuchs und der Technologietransfer hatten für ihn einen hohen Stellenwert“, so der Rektor weiter. Auch die Verdienste von Ursula Budde würdigte Schuster: „Sie hat über die Budde-Stiftung talentierte Studierende gefördert. Besonders lag ihr aber am Herzen, weibliche Studierende für ein technisches Studium zu motivieren.“


In seiner Begrüßungsrede skizzierte Schuster dann die Erfolgsgeschichte der Hochschule, die seit ihrer Gründung hervorragend zusammengewachsen sei. „Besonders erfreulich ist dabei die kontinuierliche Steigerung des Anteils der weiblichen Studierenden“ so Schuster. Diese Entwicklung soll nun weiter angetrieben werden. „Wir möchten unsere MINT-Studiengänge für Frauen noch interessanter machen, werden gleichzeitig aber weiter neue Studienangebote entwickeln, die für Frauen besonders attraktiv sind“, so der Rektor.


Darüber hinaus unterstrich Schuster den gesellschaftlichen Auftrag der Hochschule: „Hochschule muss zur gesellschaftlichen Entfaltung beitragen. Unsere Aufgabe ist es auch, den politischen Diskurs einzuüben, unseren Studierenden demokratische Grundprinzipien, Reflektion und Diskussion beizubringen.“ 


Dr. Kirchhoff-Preis 


Zum 22. Mal wurde dann der mit je 3000 Euro dotierte Dr. Kirchhoff Preis vom Verband der Metall- und Elektroindustrie Nordrhein-Westfalen in Würdigung der Verdienste von Dr.-Ing. Jochen F. Kirchhoff für die nordrhein-westfälische Metall- und Elektroindustrie vergeben. „Die Abschlussarbeiten der drei Preisträger*innen wurden in enger Zusammenarbeit mit der Industrie erstellt und leisten einen wesentlichen Beitrag zur Wettbewerbssteigerung der beteiligten Unternehmen“, erläuterte Prof. Dr. Andreas Nevoigt, Prorektor für Forschung und Technologietransfer, die entscheidenden Vergabekriterien.


Carmen Alicia Richter, Absolventin des Bachelor-Verbundstudiengangs Maschinenbau in Iserlohn, befasste sich in ihrer Abschlussarbeit mit der Produktwertanalyse einer Reversierhaspeltrommel. Die Haspeltrommel ist eine Kernkomponente eines jeden Reversierhaspels. Die Aufgabe eines solchen Reversierhaspels ist neben dem Auf- und Abwickeln von Stahlbändern beim Walz- und Bandbehandlungsprozess auch die Erzeugung des notwendigen Bandzuges. Zur Aufnahme von Stahlcoils ist es notwendig, die Haspelwelle zu spreizen und gleichzeitig den Bandanfang zu klemmen. In ihrer Arbeit fokussierte Carmen Alicia Richter das Ziel, diese Baugruppe hinsichtlich ihrer Kosten und Funktion zu optimieren. Das Ergebnis: Im Vergleich zur Basiskonstruktion lassen sich durch die neuen Erkenntnisse rund 11 % der Kosten für die Baugruppe einsparen. Die von Prof. Dr. Langbein betreute Arbeit wurde in Kooperation mit der Andritz Sundwig GmbH in Hemer erstellt.


In Zusammenarbeit mit der Firma Oventrop GmbH & Co. KG in Olsberg ermittelte Svenja Decker Markt- und Produktanforderungen an Building-Automation-Systeme. Die Absolventin des Bachelor-Studiengangs Wirtschaftsingenieurwesen- Gebäudesystemtechnologie in Hagen und Lüdenscheid lieferte mit ihrer von Prof. Dipl.-Ing. Harald Mundinger betreuten Arbeit eine umfassende Analyse, welche Anforderungen Kunden an Gebäudeautomationssysteme stellen und welche Randbedingungen und Richtlinien vorliegen. Die Marktanforderungen wurden mit der Methode des Requirements Engineerings und verschiedenen Fragenkatalogen ermittelt. Diese richteten sich an Betreiber, Fachplaner, sowie Installateure der technischen Gebäudeausrüstung für Heizung, Raumklima und Trinkwasserhygiene. Die Produktanforderungen wurden auf Grundlage der ermittelten Marktanforderungen erstellt und schließlich an zwei Gebäudeautomationssystemen gespiegelt. Der von Decker verfolgte kundenzentrierte Ansatzes hat das Unternehmen in die Lage versetzt, die Möglichkeiten der Digitalisierung von Gebäuden im Sinne der Kunden zu nutzen.


Vom Standort Soest kommt Preisträger Johannes Pöppelbaum. Im Rahmen seiner von Prof. Dr. Andreas Schwung betreuten Bachelor-Abschlussarbeit im Studiengang Elektrotechnik befasste er sich mit der modellbasierten Konzeptentwicklung und Implementierung eines WebHMl's für den Maschinen- und Anlagenbau. Mit seiner Arbeit entwickelte Pöppelbaum ein Konzept für die Umsetzung eines Human Machine Interfaces (HMI) auf Basis von Webtechnologien und der Nutzung des beim Engineering entstehenden Anlagenmodells. Hiermit kann eine standardisierte Anwendung für alle Maschinen und Anlagen der Firma G. Kraft GmbH in Rietberg erreicht werden. Es ist somit nicht notwendig, für jede Anlage ein individuelles HMI zu entwickeln. Johannes Pöppelbaum wählte nach der Analyse der bestehenden Lösung und des Modells als Datengrundlage zunächst eine Technologie zur Umsetzung für die Server und die Clientseite aus. Anschließend wurde eine Lösung für alle für die Firma relevanten HMI-Fragestellungen entwickelt. Zum Abschluss wurde auf dieser Basis ein erster Prototyp entwickelt, der die Funktionalität bestätigt und eine Basis für kommende Weiterentwicklungen bildet.

Filmische Kurzportraits der Teilnehmer unter:

https://www4.fh-swf.de/de/home/ueber_uns/hochschulinfos/preise/drkirchhoffpreis/index.php

 

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

23.02.2021

Neuer Studiengang Angewandte Künstliche Intelligenz

Berufsbegleitender Masterstudiengang vermittelt praktische Kompetenzen für Nicht-Informatiker*innen

Künstliche Intelligenz (KI) betrifft als Schlüsseltechnologie mittlerweile fast alle Bereiche unseres Lebens. Ingenieur*innen, Wirtschaftswissenschaftler*innen oder Naturwissenschaftler*innen, sie alle werden mit KI konfrontiert und benötigen relevante Fachkenntnisse. Die Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn bietet daher zum kommenden Wintersemester einen berufsbegleitenden Masterstudiengang Angewandte Künstliche Intelligenz an, der sich ausdrücklich an KI-Anwender*innen richtet, die kein Informatikstudium absolviert haben.

16.02.2021

Programmierexpert*innen gesucht: Fachhochschule lädt zum virtuellen Programmierwettbewerb ein

FH Südwestfalen ist Gastgeber für den Online-Programmierwettbewerb „Hash Code“ von Google am 25. Februar

Iserlohn. Im Februar beteiligt sich die Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn zum zweiten Mal als sogenannter „Hub“ an der Qualifikationsrunde des Online-Programmier-Wettbewerbs „Hash Code“. Bei diesem von Google organisierten Wettbewerb treten am 25. Februar von 18.30 bis 22.30 Uhr weltweit mehrere tausend Teams von Programmierer*innen an und müssen innerhalb von vier Stunden für verschiedene Optimierungsprobleme eine möglichst gute Lösung finden. Die besten Teams qualifizieren sich dabei für die Finalrunde am 24. April.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

24.02.2021

FH Südwestfalen im Exzellenz Start-up Center

TU Dortmund baut Kooperation mit Hochschulen der Region in der Gründungs- und Transferförderung aus

Dortmund/Südwestfalen. Das Centrum für Entrepreneurship & Transfer (CET) an der TU Dortmund baut sein Fördernetzwerk weiter aus und kooperiert mit drei weiteren Hochschulen der Region: Neben der FH Dortmund werden die Hochschule Hamm Lippstadt und die Fachhochschule Südwestfalen zu Partnerhochschulen im Exzellenz Start-up Center (ESC).

22.02.2021

„Save the Kitz“ - mit einer selbst gebauten Drohne

Osterferienkurs des zdi Netzwerk Bildungsregion Hochsauerlandkreis für Schüler*innen ab Klasse 10

Meschede. Jedes Jahr sterben in Deutschland etwa 100.000 Rehkitze, weil sie bei der Silage- und Heuernte im Frühsommer von den Mähmaschinen schwer verletzt oder sofort getötet werden. Mit dem Projekt „Save the Kitz“ möchte das zdi Netzwerk Bildungsregion HSK zusammen mit Schüler*innen ab der 10. Klasse helfen, dass weniger Kitze von Erntemaschinen verletzt oder getötet werden.

16.02.2021

Programmierexpert*innen gesucht: Fachhochschule lädt zum virtuellen Programmierwettbewerb ein

FH Südwestfalen ist Gastgeber für den Online-Programmierwettbewerb „Hash Code“ von Google am 25. Februar

Iserlohn. Im Februar beteiligt sich die Fachhochschule Südwestfalen in Iserlohn zum zweiten Mal als sogenannter „Hub“ an der Qualifikationsrunde des Online-Programmier-Wettbewerbs „Hash Code“. Bei diesem von Google organisierten Wettbewerb treten am 25. Februar von 18.30 bis 22.30 Uhr weltweit mehrere tausend Teams von Programmierer*innen an und müssen innerhalb von vier Stunden für verschiedene Optimierungsprobleme eine möglichst gute Lösung finden. Die besten Teams qualifizieren sich dabei für die Finalrunde am 24. April.

15.02.2021

E-Zigaretten als medizinische Inhalatoren

Team der Fachhochschule Südwestfalen und der neuseeländischen University of Canterbury forscht an thermischer Aerosolgewinnung

Christchurch/Meschede. E-Zigaretten sind im Prinzip nichts anderes als Inhalatoren. Durch die Verdampfung von Flüssigkeiten dienen sie der Gewinnung atembarer Aerosole. Wie sich diese Technik auch für medizinische Zwecke nutzen lässt, erforscht ein interdisziplinäres Team der Fachhochschule Südwestfalen und der University of Canterbury aus Christchurch in Neuseeland.

09.02.2021

Digitale Südwestfälische Studieninfobörse

2000 Schüler*innen informierten sich online über Studienangebote auf Veranstaltung der Bundesagentur für Arbeit und der FH Südwestfalen

Meschede. Etwa 2000 Schüler*innen aus den Gymnasien und Berufskollegs im Hochsauerlandkreis haben am 28. Januar an der Digitalen Südwestfälischen Studieninfobörse teilgenommen. Vertreter*innen von 30 Hochschulen und Institutionen aus NRW informierten einen Tag lang zu Themen rund ums Studium – alles online über Videokonferenzen.

03.02.2021

Lehrreicher Marketing-Pitch

Studierende entwickeln Kommunikationskonzepte für Unternehmen aus der Gesundheitsbranche

Meschede. Einen Pitch nennt man es, wenn Marketing-Agenturen ihre Ideen potenziellen Auftraggebern vorstellen. Die beste Agentur bekommt dann den Zuschlag. Wie sich das anfühlt, wissen jetzt 24 von insgesamt 130 Studierenden aus zwei Veranstaltungen der Mescheder Marketingprofessorin Dr. Anne Jacobi.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

01.03.2021

Neuer Fachbereich an der Fachhochschule SWF

Aus den ehemaligen Wissenschaftlichem Zentrum Frühpädagogik wird zum 1. März der Fachbereich Bildungs- und Gesellschaftswissenschaften

Soest. Zum 01. März 2021 ist aus dem ehemaligen Wissenschaftlichen Zentrum Frühpädagogik (WZF) der Fachbereich Bildung- und Gesellschaftswissenschaften am Standort Soest erwachsen. Das Studienangebot verantwortet fachlich und organisatorisch die Lehre und Forschung im Bereich der Früh- und Medienpädagogik. Gründungsdekanin ist Prof. Dr. Marie-Theres Roeckerath-Ries.

02.02.2021

Individuelle LED-Leuchte als Hilfe für sehbehinderte Menschen

Fachbereich Elektrische Energietechnik startet mit Projekt „MakULA“

Soest. Der Fachbereich Elektrische Energietchnik der Fachhochschule Südwestfalen in Soest möchte mit einem Forschungsprojekt sehbehinderte Menschen unterstützen. Bei MakULA – Make Your Light Adapted – geht es darum, die Lebensqualität von Menschen mit altersbedingter Makula-Degeneration (AMD) sowie Menschen mit Retinopathia pigmentosa (RP) zu verbessern. Dazu soll eine LED-Leuchte entwickelt werden, deren Farbspektrum an die Bedürfnisse der Nutzer angepasst werden kann.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.