Bilder

Christina Brüggemann in ihrer „Home-Uni“ Foto: Privat
Christina Brüggemann in ihrer „Home-Uni“ Foto: Privat(Download )
Dr. Torsten Pätzold Foto: Roman Adler, FH Südwestfalen
Dr. Torsten Pätzold Foto: Roman Adler, FH Südwestfalen(Download )
15.05.2020

Uni@home einen Sommer lang

Einblicke ins Online-Semester von Studentin Christina Brüggemann und Studierenden-Coach Dr. Torsten Pätzold

Calle/Meschede. Leere Hörsäle, dennoch (fast) voller Studienbetrieb – so sieht das laufende Sommersemester an der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede gerade aus. Uni@home ist das Motto für die Studierenden. Im eigenen Arbeitszimmer finden seit April Vorlesungen, Seminare und mittlerweile auch Prüfungen statt. Das wird auch so bleiben, laut Ministerium für Kultur und Wissenschaft NRW für das gesamte Sommersemester.

Wie kommen die Studierenden in Meschede damit klar? „Das läuft eigentlich ziemlich gut“, meint Christina Brüggemann. Die Wirtschaftsstudentin hat ihre Home-Uni im Haus ihrer Eltern in Calle eingerichtet. Technisch ist sie gut ausgestattet: Laptop, zweiter Bildschirm, ein Tablet zum Mitschreiben, die Internetverbindung ist ok. Aktuell besucht sie ein Pflichtmodul und mehrere Wahlpflichtfächer. Die Mehrheit der Dozenten bemüht sich aus ihrer Sicht, die Studierenden bestmöglich zu unterstützen. „Am besten gefällt mir im Moment das Fach Konfliktmanagement“. Die Dozenten kommunizierten per Videokonferenz sehr angenehm und auf Augenhöhe mit den Studierenden. Und da der Unterricht per Videokonferenz aufgezeichnet wird, könne sie sich im Nachgang noch einmal anschauen, was sie nicht verstanden habe. „Im Hörsaal ist hingegen das gesprochene Wort nach der Veranstaltung weg.“

Einige Wermutstropfen gibt es dennoch. Vor allem vermisst Brüggemann den persönlichen Kontakt zu anderen Studierenden. Nicht in allen Fächern bekommt sie die Unterstützung, die sie sich wünscht. Einzelne Professoren setzen sehr aufs Selbststudium, geben Aufgaben aber kaum Rückmeldungen zur Lösung. Die Prüfungssituation ist lange unklar geblieben. Mittlerweile steht zwar fest, wie ausgefallene Prüfungen aus dem Wintersemester nachgeholt werden können. Präsenzprüfungen sollen Ende des Sommersemesters stattfinden, mit strengen Distanz- und Hygieneregeln. Christina Brüggemann erwartet aber, dass ihr Studium länger dauert: „Insgesamt ist die Prüfungslast bei mir hoch und einige Klausuren sind durch Hausarbeiten ersetzt worden.“ Deshalb wird sie die eigentlich für den nächsten Winter anstehende Bachelorarbeit verschieben und ihr geplantes Masterstudium voraussichtlich erst ein Semester später beginnen können. Die Landesregierung hat die individuelle Regelstudienzeit um ein Semester verlängert, das findet sie gut und fair. Trotzdem investiert sie mehr Lebenszeit ins Studium. „Aber das ist dann halt so“, sagt Brüggemann.

Sich nicht zu viel vorzunehmen, empfiehlt auch Studierenden-Coach Dr. Torsten Pätzold. „Insbesondere Studierende in der Schlussphase ihres Studiums neigen jetzt dazu, sich zu überfordern.“ Pätzold kennt die Sorgen und Nöte der Studierenden. Auslandspraktika sind ausgefallen. Studienverläufe oder auch die nach dem Studium angestrebte Arbeitsstelle sind unsicher – der Druck auf manchen Studierenden ist hoch.

Etwas entspannter erscheine ihm die Situation bei Studierenden in den niedrigeren Semestern. Vor allem Studierende, die weiter entfernt wohnten, empfänden den Online-Unterricht oft als positiv, weil die Fahrten zur Hochschule wegfielen. Das gelte aber nicht für alle. „Manche haben Schwierigkeiten zu Hause zu lernen, weil ihnen der geordnete Tagesablauf an der Hochschule fehlt oder sie zu Hause gestört werden“, berichtet Pätzold. Er rät in jedem Fall, sich Lernpläne zu erstellen und eine sinnvolle Tagesstruktur zurechtzulegen.

Bei Christina Brüggemann klappt das, auch wenn ihr Biorhythmus aktuell mehr den Takt vorgibt als sonst. Sie schläft bis zum Vormittag und lernt dafür häufig bis nachts. „Wenn ich das erzähle, werde ich häufig komisch angeguckt“, sagt sie, „aber eigentlich fahre ich damit ganz gut.“

 

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

10.09.2020

„Richtig Bock“ auf Wirtschaftsinformatik

Philipp Dirks hat sein Studium an der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen schnell und sehr gut abgeschlossen / Auf der Suche nach einem Patentrezept

Hagen. Das hier könnte die Geschichte von einem jungen Mann sein, der Jahre schmerzlicher Entbehrung hinter sich hat. Von einem Studenten, der auf fast alles verzichtete, um sein großes Ziel möglichst schnell zu erreichen. Eine solche Geschichte ist das hier aber nicht. Philipp Dirks hat sein Wirtschaftsinformatik-Studium an der Fachhochschule Südwestfalen in Hagen außergewöhnlich zügig absolviert. Und außergewöhnlich gut. Und er hatte sogar noch Spaß dabei.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

25.09.2020

Ausbildungsstart (Corona-bedingt) zum Teil im Homeoffice

Fachhochschule Südwestfalen begrüßt drei neue Auszubildende

Iserlohn. Drei neue Auszubildende beginnen in diesem Jahr ihre Ausbildung an der Fachhochschule Südwestfalen. Sie werden im technisch-naturwissenschaftlichen sowie informationstechnischen Bereich ausgebildet.

24.09.2020

Erfolgreicher Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Wissenschaft

Transferverbund Südwestfalen schafft seit zehn Jahren erfolgreiche Verbindungen zwischen Industrie und Fachhochschule Südwestfalen

Iserlohn. Der Transferverbund Südwestfalen bringt seit 10 Jahren Unternehmen und Hochschulen miteinander in Kontakt. Weit über 400 Projekte wurden in dieser Zeit realisiert. Im Betriebsalltag von kleinen und mittleren Unternehmen ist es oft schwierig, Kapazitäten vorzuhalten, die sich ausschließlich auf die Entwicklung von Innovationen konzentrieren. Gleichzeitig gibt es an den Hochschulen der Region die Köpfe, die sich mit Forschung und Entwicklung befassen und gerne ihr Wissen in der Praxis erproben. Beide Partner zusammenzubringen, ist die Idee des Transferverbundes Südwestfalen.

31.08.2020

Hybrid-Wintersemester an der FH Südwestfalen

Kombination von Online-Lehre und Präsenz-Lehrveranstaltungen ab dem 1. September im Interesse von Studierenden und Beschäftigten

Iserlohn / Meschede. Die Fachhochschule Südwestfalen bereitet an ihren fünf Standorten ein Hybrid-Wintersemester vor. Das Corona-Betriebskonzept der Hochschule sieht ab dem 1. September für Studierende eine Kombination aus Online-Lehre und Präsenzunterricht vor. Für Beschäftigte bedeutet es eine Mischung aus Arbeit im Homeoffice und Anwesenheit in der Hochschule.

28.08.2020

Bachelor-Studium an der Fachhochschule Südwestfalen

Allgemeine Studienberatung informiert am 3. September über Studienangebot, Voraussetzungen und Bewerbung

Iserlohn. Am 3. September stellt die Allgemeine Studienberatung der Fachhochschule Südwestfalen das Bachelor-Studium an der Hochschule vor.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

24.09.2020

Erfolgreicher Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Wissenschaft

Transferverbund Südwestfalen schafft seit zehn Jahren erfolgreiche Verbindungen zwischen Industrie und Fachhochschule Südwestfalen

Iserlohn. Der Transferverbund Südwestfalen bringt seit 10 Jahren Unternehmen und Hochschulen miteinander in Kontakt. Weit über 400 Projekte wurden in dieser Zeit realisiert. Im Betriebsalltag von kleinen und mittleren Unternehmen ist es oft schwierig, Kapazitäten vorzuhalten, die sich ausschließlich auf die Entwicklung von Innovationen konzentrieren. Gleichzeitig gibt es an den Hochschulen der Region die Köpfe, die sich mit Forschung und Entwicklung befassen und gerne ihr Wissen in der Praxis erproben. Beide Partner zusammenzubringen, ist die Idee des Transferverbundes Südwestfalen.

23.09.2020

Kennenlernen mit Maske

Mentorin Sarah Franksmann über das Mentorenprogramm für Studienanfänger*innen zum Wintersemester 2020/21

Meschede. Zwölf Mentor*innen kümmern sich am Standort Meschede der Fachhochschule Südwestfalen um die Studienanfänger*innen. Die erfahrenen Studierenden sollen und wollen den Erstsemestern den Einstieg ins Studium erleichtern. Im Mentorenprogramm geht es vor allem ums Kennenlernen: den Campus, die anderen Studierenden, den Stundenplan, die E-Learning-Plattform, das Videokonferenzsystem, die Hochschulstadt Meschede. Dieses Wintersemester findet das Programm unter erschwerten Bedingungen statt. Corona-bedingte Distanz- und Hygienebestimmungen lassen das persönliche Kennenlernen nur eingeschränkt zu.

23.09.2020

Nachhaltige Produktion

Prof. Dr. Christian Goldscheid forscht und lehrt seit Juni an der Fachhochschule Südwestfalen

Meschede. Seit Juni forscht und lehrt Prof. Dr. Christian Goldscheid an der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede. Sein Fachgebiet trägt den Titel Nachhaltige Produktionssysteme. Der gebürtige Dortmunder hat in seiner Heimatsstadt Maschinenbau studiert und dort auch promoviert. Produktionssysteme kennt er zudem zur Genüge aus der Praxis. Zwölf Jahre in der Industrie liegen hinter ihm, nicht nur in Dortmund, sondern auch durch die Betreuung zahlreicher Standorte in Europa, Asien und Amerika.

23.09.2020

Der High-Tech-Maschinenflüsterer

Joachim Arens arbeitet an einem Wissenstransfersystem für Fertigungsprozesse

Meschede. Maschinenflüsterer – so nennt man Menschen, die Maschinen verstehen, sie zum Laufen bringen, in Betrieb halten. Es sind wertvolle Mitarbeiter im Unternehmen, deren Arbeit auf viel Erfahrung beruht. In einer älter werdenden Gesellschaft gibt es auch von ihnen immer weniger aktiv im Beruf – ein Problem für produzierende Unternehmen. An der Lösung dieses Problems wirkt Joachim Arens mit. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt WiTraPres arbeitet er gerade an einer Produktionsanlage, die sich selbst erklären kann und im Idealfall selber steuert.

23.09.2020

Kompakt

Bewerbung zum Wintersemester 2020/21

Meschede. Letzter Aufruf für Bewerber um einen Studienplatz in Meschede: Bis zum 30. September können sich Studieninteressierte noch für die Bachelor-Studiengänge Elektrotechnik, International Management, Maschinenbau, Wirtschaft, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen bewerben. Auch für den Masterstudiengang Elektrotechnik ist noch eine Bewerbung möglich. Alle beschriebenen Studiengänge in Meschede sind zulassungsfrei, ein Numerus Clausus besteht also nicht.

16.09.2020

Bewerbungsfrist verlängert

Studieninteressierte können sich noch bis zum 30. September für das Wintersemester 2020/21 an der Fachhochschule Südwestfalen bewerben

Meschede. Die Fachhochschule Südwestfalen hat die Bewerbungsfristen für ein Studium am Standort Meschede auf den 30. September verlängert. Bis zu diesem Stichtag können sich Studieninteressierte noch für die Studiengänge Elektrotechnik, International Management, Maschinenbau, Wirtschaft, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen bewerben.

31.08.2020

Hybrid-Wintersemester an der FH Südwestfalen

Kombination von Online-Lehre und Präsenz-Lehrveranstaltungen ab dem 1. September im Interesse von Studierenden und Beschäftigten

Iserlohn / Meschede. Die Fachhochschule Südwestfalen bereitet an ihren fünf Standorten ein Hybrid-Wintersemester vor. Das Corona-Betriebskonzept der Hochschule sieht ab dem 1. September für Studierende eine Kombination aus Online-Lehre und Präsenzunterricht vor. Für Beschäftigte bedeutet es eine Mischung aus Arbeit im Homeoffice und Anwesenheit in der Hochschule.

27.08.2020

Letzter Aufruf für Studienbewerber

Bewerbungsfrist für das Wintersemester 2020/21 an der Fachhochschule Südwestfalen in Meschede endet

Meschede. Letzter Aufruf für Bewerber um einen Studienplatz in Meschede: Bis zum 31. August ist noch eine Bewerbung für die Master-Studiengänge Data Science, Maschinenbau und Strategisches Management möglich. Für die übrigen Studiengänge endet die Bewerbungsfrist am 15. September.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.

24.09.2020

Erfolgreicher Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Wissenschaft

Transferverbund Südwestfalen schafft seit zehn Jahren erfolgreiche Verbindungen zwischen Industrie und Fachhochschule Südwestfalen

Iserlohn. Der Transferverbund Südwestfalen bringt seit 10 Jahren Unternehmen und Hochschulen miteinander in Kontakt. Weit über 400 Projekte wurden in dieser Zeit realisiert. Im Betriebsalltag von kleinen und mittleren Unternehmen ist es oft schwierig, Kapazitäten vorzuhalten, die sich ausschließlich auf die Entwicklung von Innovationen konzentrieren. Gleichzeitig gibt es an den Hochschulen der Region die Köpfe, die sich mit Forschung und Entwicklung befassen und gerne ihr Wissen in der Praxis erproben. Beide Partner zusammenzubringen, ist die Idee des Transferverbundes Südwestfalen.

21.09.2020

Karrieregespräch am Telefon – live und persönlich

Team Karrieretag der FH startet am 29. Oktober zweite Auflage der Career Calls

Soest. Am Donnerstag, 29. Oktober 2020, gehen die Career Calls in eine zweite Runde. Nach vorheriger Anmeldung rufen Unternehmen potenzielle Job-Kandidat*innen für ein persönliches Kennenlerngespräch an. 45 Unternehmen machen mit. Es sind noch einige Termine frei. Dabeisein lohnt sich!

31.08.2020

Total digital: CAD4Girls von zu Hause aus

FH SWF: Technisches Zeichnen für Schülerinnen in den Herbstferien online

Soest. Technisches Zeichnen lernen geht jetzt noch viel einfacher – von zu Hause aus. Das Programm kennenlernen können Schülerinnen in den Herbstferien, im eigens für sie konzipierten Kurs „CAD4Girls“. Gemeinsam mit dem zdi Netzwerk Kreis Soest, der Agentur für Arbeit Meschede-Soest und der Sparkasse SoestWerl bietet der Fachbereich Maschinenbau-Automatisierungstechnik an der Fachhochschule Südwestfalen in Soest den Kurs auch in diesem Jahr wieder an – Corona-bedingt an drei Nachmittagen ausschließlich online. Die Online-Anmeldung ist schon jetzt möglich.

27.08.2020

Endspurt: Letzter Aufruf für Studienbewerber Für

Für einige Studiengänge an der Fachhochschule sind noch Plätze frei

Soest. Die Fachhochschule Südwestfalen hat die Bewerbungsfristen für ausgewählte Bachelor-Studiengänge am Standort Soest verlängert. Je nach Studiengang ist eine Bewerbung zum Wintersemester 2020/21 jetzt bis zum 31. August, 15. oder 30. September 2020 möglich.

Die Pressemitteilungen der letzten 30 Tage.