Zum Inhalt springen

Umwelt und Nachhaltigkeit studieren

Umweltingenieur oder Energietechniker werden?
Das Fachgebiet Umwelt und Nachhaltigkeit führt zum Beruf.

Nachhaltige Studiengänge rund um Smart Building, Green Economy und E-Mobility

Sie möchten etwas mit Umwelt studieren? Sie sind technikaffin und haben ein Faible für erneuerbare Energien? Ökonomie und Nachhaltigkeit gehen für Sie Hand in Hand?

Auf dem Arbeitsmarkt sind Expertinnen und Experten aus dem Umweltingenieurwesen oder der Energietechnik stark gefragt. Je nach Berufsziel und individuellem Interesse lässt sich an der Fachhochschule Südwestfalen der passende Studiengang oder Studienschwerpunkt auswählen – zum Beispiel E-Mobility, nachhaltige Produktion oder Energie und Gebäude.

Welche Studiengänge im Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit gibt es?

Ob Studium mit Schwerpunkt auf E-Mobility oder Smart Building, ob duales oder Vollzeit-Studium – die Fachhochschule Südwestfalen bietet eine Auswahl verschiedener Studiengänge an.


Intelligente und nachhaltige Gebäude planen: Wirtschaftsingenieurwesen Energie und Gebäude B.Eng.

Sie wollen das Gebäude der Zukunft mitgestalten? Dabei spielen für Sie vor allem Nachhaltigkeit, regenerative Energien und Energieeffizienz eine Rolle? Um ein intelligentes, modernes Gebäude – das Smart Building – zu planen, ist eine ganzheitliche Gebäudebetrachtung unerlässlich. Hier setzt der zulassungsfreie Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen - Energie und Gebäude an. Vor dem Hintergrund von Ökonomie und Nachhaltigkeit stehen Themenfelder wie Gebäudetechnik, Gebäudeplanung und Gebäudeautomation im Fokus.

Mehr zu Wirtschaftsingenieurwesen Energie und Gebäude B.Eng.


Nachhaltigkeit trifft auf Technik und Wirtschaft: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen B.Eng.

Ihnen liegt der Green Deal – die Leitstrategie zu einer ressourceneffizienten und klimaneutralen Wirtschaft – am Herzen? Energiemanagement und E-Mobility sind für Sie zukunftsweisend? Aber auch technische Themen und wirtschaftliche Aspekte interessieren Sie? Praxisnah lassen sich diese Bereiche im Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen vereinen. Schwerpunkte setzen Sie im Studium ganz nach dem persönlichen Interesse. Vertiefungsmöglichkeiten gibt es zu Beispiel im Bereich Green Economy, Energiemanagement, Elektrotechnik oder nachhaltige Produktion.

Mehr zu Wirtschaftsingenieurwesen B.Eng. Soest
Mehr zu Wirtschaftsingenieurwesen B.Eng. Meschede


Studieren und Arbeiten gleichzeitig: Duales/Kooperatives Studium Wirtschaftsingenieurwesen B.Eng.

Ausbildung oder Studium? Technik oder Umwelt? Wirtschaft oder Nachhaltigkeit? Kein Stress mehr mit schwierigen Entscheidungen. Einfach alles gleichzeitig machen! An der Fachhochschule Südwestfalen wird der Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen dual bzw. kooperativ angeboten – und das sogar zulassungsfrei. Die wirtschaftlichen Theorien aus dem Studium werden im Ausbildungsbetrieb direkt hands on angewendet. Schon während des Studiums in die Karriere starten!

Mehr zu Wirtschaftsingenieurwesen B.Eng (kooperatives Studium) Meschede
Mehr zu Wirtschaftsingenieurwesen B.Eng. (dual ausbildungsintegrierend) Soest
Mehr zu Wirtschaftsingenieurwesen B.Eng. (dual praxisintegrierend) Soest


Innovativ, nachhaltig und zukunftsorientiert: Geplante Bachelor-Studiengänge

Voraussichtlich ab Wintersemester 2023/24 sollen Studierenden zwei neue Bachelorstudiengänge im Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit zur Wahl stehen. Die Studiengänge werden derzeit vorbereitet und befinden sich im sogenannten Akkreditierungsverfahren.

Der Studiengang Nachhaltige Ernährungssysteme B.Sc. ist für junge Menschen gedacht, die sich im weiteren Bereich der Nahrungsmittelwertschöpfungskette beruflich engagieren wollen. Fachliche Breite einschließlich einer fundierten lebensmittelanalytischen und ökonomischen Ausbildung ist das Ziel des geplanten Studiengangs, der Zugang zu einer Vielzahl von Beschäftigungsmöglichkeiten eröffnen soll.

Mit dem Bachelor Ökologie und Nachhaltigkeitsmanagement B.Sc. möchte die Fachhochschule Südwestfalen künftig denjenigen ein Angebot machen, die land- und forstwirtschaftsnah sowie allgemein im Nachhaltigkeitsmanagement oder Klimaschutz als aufkommenden neuen Berufsfeldern ihre berufliche Zukunft sehen. Wert wird dabei auf fachliche Breite und das Verständnis unternehmerischer und gesellschaftlicher Prozesse gelegt.

Mehr zum Studiengang Nachhaltige Ernährungssysteme B.Sc.
Mehr zum Studiengang Ökologie und Nachhaltigkeitsmanagement B.Sc.

Passt ein Studium im Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit zu mir?

Sie sind sich unsicher, welcher Studiengang zu Ihnen, Ihren Interessen und Ihren Zukunftsvorstellungen passt? Unsere Studienberatung hilft Ihnen weiter!

Zur Allgemeinen Studienberatung

Berufe mit Zukunft: Technik trifft auf Umwelt

Wirtschaftsingenieur*innen in Umweltberufen

Südwestfalen gehört zu den Top-3 Industrieregionen in Deutschland, doch nicht nur hier sind die Berufsaussichten für Wirtschaftsingenieurinnen und -ingenieure in verschiedensten Branchen sehr gut. Einsatzgebiete für die interdisziplinär ausgebildeten Allrounder finden sich z.B. in Produktionsentwicklung, Prozessoptimierung oder Automatisierung. Aber auch hinsichtlich Klimaschutz, Energie- und Verkehrswende sind Wirtschaftsingenieur*innen gefragt: Forschung und Entwicklung, Energiemanagement und Umweltmanagement, globale Energieversorger oder kommunale Organisationen bieten attraktive berufliche Möglichkeiten.

Was macht ein Umwelttechniker/eine Umwelttechnikerin?

Aber mal konkret: Umwelttechniker und Umwelttechnikerinnen beispielsweise entwickeln Verfahren, mit denen belastete Ökosysteme wiederhergestellt werden. Dabei müssen sie gleichsam wirtschaftliche Interessen und den Umweltschutz im Auge behalten. Umwelttechniker*innen studieren meist im Bereich Ingenieurwissenschaften – unser Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Energie und Gebäude führt beispielweise zum Beruf des Umwelttechnikers. Aber auch Themen wie Green Economy und Smart Building finden sich in den verschiedenen Bachelor-Studiengängen Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Südwestfalen wieder. Dabei liegt die Wahl zwischen Vollzeitstudium oder dualem Studium ganz bei Ihnen.

Umweltingenieurwesen, Energietechnik, nachhaltige Produktion – es gibt viele Berufsfelder für Wirtschaftsingenieur*innen, denen die Themen Umwelt und Nachhaltigkeit am Herzen liegen. Studierende der Fachhochschule Südwestfalen haben die Wahl, welchen Schwerpunkt sie setzen und ob ein Vollzeitstudium oder doch eher ein duales oder kooperatives Studium das richtige Studienmodell für sie ist.

Eines ist sicher: Unsere Studierenden sind auf dem Arbeitsmarkt gefragt. Das zeigen die Gespräche mit Absolvent*innen, die von ihrem Studium, dem Berufseinstieg und ihrer heutigen Tätigkeit berichten.

Wirtschaftsingenieurin mit Fokus auf Gebäude der Zukunft

Zwei Dinge standen für Svenja Decker fest: beruflich sollte es in die technische Richtung gehen und das in Form einer Ausbildung oder eines dualen Studiums. Sie begann schließlich das kooperative Studium „Wirtschaftsingenieurwesen – Energie und Gebäude“, bei dem sie parallel zum Studium in einem Unternehmen arbeitete. Hier ist sie noch immer tätig – heute als Junior Business Development Managerin.

Zum Interview mit Svenja Decker

Karriere als Fachprojektleiter für Elektrotechnik

Nach seiner Ausbildung zum Elektroniker für Energie und Gebäudetechnik passte für Christian Kiepe der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen - Gebäudesystemtechnologie einfach optimal. Für seinen jetzigen Job greift der Hagener auf sämtliche Inhalte seines Studiums zurück, das ihn bestens auf die Zeit danach vorbereitet und ihm durch viel Fleiß beste Karrierechancen ermöglicht hat.

Zum Interview mit Christian Kiepe

Umwelt und Nachhaltigkeit an der Fachhochschule Südwestfalen: Hier sind Sie richtig!

Noch Fragen zum Studiengang oder zur Studienwahl?

Das Team der Allgemeinen Studienberatung hilft Ihnen gerne weiter.

Die Allgemeine Studienberatung der FH Südwestfalen beruft sich auf das Beratungsverständnis der GIBeT, der Gesellschaft für Information, Beratung und Therapie an Hochschulen e.V.

Hier finden Sie weitere Ansprechpartner*innen.